Ansprachen 2019  
     
Home Suche Kontakt  

Keine Verhandlungen und kein Krieg – Imam Chamenei über den Konflikt mit den USA

Offenkundiges 27. Mai 2019

​Am 14. Mai 2019 trafen sich die Leiter der Regierungsbehörden sowie eine Gruppe hochrangiger Manager verschiedener Sektoren, Mitglieder des Parlaments, politische, soziale und kulturelle Aktivisten mit dem Imam. Es folgt die partielle sinngemäße Übersetzung der englischen Originalübersetzung. Die Originalrede ist etwa doppelt so lang, spezifische inneriranische Abschnitte haben wir für diese Übersetzung ausgelassen und mit (…) markiert.

Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Begnadenden

Aller Dank gebührt Allah, dem Herrn der Welten, und der Frieden und Segen seien mit unserem Meister und Propheten Abul Qasim al-Mustafa Muhammad und seiner reinen, fehlerlosen und auserwählten Familie und besonders dem Verbliebenen Allahs auf Erden (Baqiyyatullah).

Herzlich willkommen, liebe Brüder und liebe Schwestern und ehrenwerte Beamte. Ich hoffe, dass Sie alle und die gesamte iranische Nation von den göttlichen Segnungen profitieren werdet, so Gott will, und dass der Monat Ramadan im wahrsten Sinne des Wortes ein glückverheißender Monat für euch alle sein wird.

(…)

Unsere Feinde – angeführt von den USA – haben ihre Sanktionen verschärft, in der Hoffnung, auf diese Weise der Islamischen Republik Schaden zuzufügen. Wie sie selbst sagen; sie haben beispiellose Sanktionen verhängt. Sie haben recht damit, diese Sanktionen, die sie gegen die Islamische Republik verhängen, sind beispiellos. Allerdings ist der entscheidende Punkt, dass die Islamische Republik undurchdringlichem Stahl gleicht. Eine Vielzahl von internationalen Analysten haben anerkannt, dass, wenn diese Sanktionen und der Druck auf ein anderes Land ausgeübt worden wären, diese Länder schwer getroffen wären. Aber die Islamische Republik ist dank ihres Volkes, der göttlichen Gnade und der Entschlossenheit der Beamten, die sich in jeder Ecke des Landes für die Republik einsetzen, grundsolide.

Geschehe dies nicht, entstünden Drücke, und der Feind hätte sein Werk getan. Der Feind hat sein Bestes gegeben und seine Pflicht (als Feind) erfüllt. Er hat bewiesen, dass ihm an Boshaftigkeit und Bösartigkeit nichts fehlt. Und sein Ziel ist es, die Beamten dazu zu bringen aufzugeben, damit sie ihre Einschätzungen so ändern, dass sie gezwungen sind sich dem Feind zu ergeben. Mit anderen Worten: Sie wollen, dass sich unsere Beamten den USA ergeben und sich das Volk gegen die Islamische Republik stellt. Das ist das Ziel des Feindes.

Das ist eine falsche Berechnung. Amerikas Berechnungen sind falsch. Genauso wie in der Vergangenheit – während der letzten 40 Jahre – haben die Amerikaner gewisse Berechnungen angestellt, die ihnen nicht das gewünschte Ziel eingebracht haben. Sie mussten aufgrund dieser Kalkulationen einen Verlust hinnehmen und konnten der Islamischen Republik nicht den gewünschten Schlag versetzen.

Das Gleiche gilt für die heutige Zeit. Sie werden definitiv auch dieses Mal verlieren. Da gibt es keinen Zweifel, aber der Groll, den sie gegen die Islamische Republik hegen, hat sie blind gemacht. Dieser Groll hat ihre Berechnungen ruiniert und sie können daher keine korrekten Berechnungen durchführen. Er hat sie geblendet, denn es gibt viele Menschen in den USA, die sich gegen diese bösartige und grausame Art der Behandlung des Iran, der Muslime und der Widerstandsgruppen aussprechen, aber ihnen sind die Hände gebunden. Wir lesen ihre Artikel und Schriften und sind uns ihrer Handlungen und ihrer Äußerungen bewusst, aber amerikanische Funktionäre begreifen das nicht. Die aktuellen Politiker in den USA besitzen kein richtiges Verständnis über diese Angelegenheiten.

Ich möchte hinzufügen, dass sich niemand von der äußeren Erscheinung der USA einschüchtern lassen sollte. Niemand sollte eingeschüchtert sein. Das ist wirklich ein Fehler. Wir fühlen, dass einige Menschen von dieser äußerlichen Ehrfurcht und der Aufregung und dem Aufruhr, den die USA auslösen, überrascht und eingeschüchtert sind. Es ist falsch, vor dieser äußeren Erscheinung Angst zu haben. Supermächte fördern ihre Ziele wie folgt: indem sie viel Wirbel machen. Sie sind nicht so mächtig, wie ihr Aufruhr vermuten lässt. Sie sind viel schwächer, aber sie sorgen für Aufruhr, Aufregung und Drohungen. Und sie erschrecken dies und das. Niemand sollte Angst haben.

Wir sollten uns weder von ihnen, noch vom Reichtum dieser Qaruns[^Dt. Korah: Jüdische Figur aus der Zeit des Propheten Moses (a.), der durch den Verrat an seinem Volk zu großem Reichtum seitens des Pharaos gelangte und immer wieder die Mission von Moses (a.) von innen bekämpfte, wird im Quran mehrfach erwähnt. Hier stellvertretend für die arabischen Könige und Fürsten Saudi-Arabiens und weiterer Länder, die ebenso durch den Verrat an den Muslimen zu reichen Günstlingen des US-Imperiums wurden.] am Persischen Golf einschüchtern lassen. Die Qaruns, die uns umgeben, können nicht mal das Geringste tun. Sie haben Milliarden gegen uns in verschiedenen Bereichen ausgegeben, aber sie haben nichts erreicht. Sie haben nichts wirklich in ihre Hände bekommen.

Im Jahr 1357 (1979 n. Chr.), dem Jahr unserer großartigen islamischen Revolution, waren die USA viel stärker als heute. Jimmy Carter, der zu dieser Zeit Präsident war, war viel weiser als dieser Mann, der jetzt sein Amt ausübt (Trump), und er war auch viel mächtiger als der. Der derzeitige Präsident ist sowohl in finanzieller, als auch in politischer Hinsicht weniger mächtig und weniger intelligent. Und sie hatten einen Agenten im Iran, der alle Angelegenheiten beherrschte: Mohammad Reza Pahlavi war ihre Marionette. Er hat für sie gearbeitet und er hat sie unterstützt. Er war für alle Angelegenheiten verantwortlich. Sie hatten so einen Mann an der Spitze unseres Landes.

Nichtsdestotrotz gelang es dem Volk, die USA zu besiegen, trotz nicht vorhandener Ressourcen. Man könnte einwenden, dass diese Erfolge (nur) in der damaligen revolutionären Strömung erzielt werden konnten. Aber auch in der heutigen Zeit gedeiht die Revolution weiterhin. In der heutigen Zeit gibt es nicht weniger begeisterte revolutionäre Jugendliche als an dem Tag, an dem die Revolution den Sieg errungen hat, und die heutigen Jugendlichen besitzen sogar mehr Tiefe im Hinblick auf das revolutionäre Denken. So liegen die Dinge. Sie können die Beispiele dafür während der verschiedenen Ereignisse erkennen, die im Land stattfinden, wie zum Beispiel revolutionäre Gedenkfeiern und Feierlichkeiten. Heute zeigt sich diese revolutionäre Bewegung und Begeisterung am richtigen Ort. Daher sollte sich niemand vor der scheinbaren äußeren Gewaltigkeit der USA fürchten.

(…)

Unglücklicherweise drang ein neuer Gedanke und eine neue Idee in unsere strategischen Organisationen ein, der uns von Selbstständigkeit entfernte. Es war die Idee von der wirtschaftlichen Profitabilität. Sie würden sagen, dass die Erzeugung von Weizen und die Selbstversorgung in diesem Bereich nicht wirtschaftlich ist und dass es rentabel wäre, Weizen zu importieren. Es ist klar, dass der Import von Weizen zu einem bestimmten Zeitpunkt wirtschaftlicher sein könnte, aber wenn sie Sie daran hindern, ihn zu importieren, wenn sie ein Einfuhrverbot verhängen und sich weigern, Ihnen Weizen zu verkaufen, was tun Sie dann? Welche weise Regierung der Welt würde sich in eine solche Abhängigkeit begeben? Damals behaupteten sie, dass sie stattdessen Safran anbauen und Weizen importieren sollten, weil dies wirtschaftlicher und rentabler wäre.

Gleiches gilt für den Bereich Öl und Benzin. Der Herr Präsident hat darauf hingewiesen. Die Raffinerie, die in Bandar Abbas gegründet wurde, genannt „Stern am Persischen Golf“, ist ein Beispiel für Selbstständigkeit. Heute wird rund ein Drittel des extravaganten Benzinverbrauchs von derselben Raffinerie bereitgestellt. Das gegenwärtige Verbraucherverhalten ist übermäßig. Die gegenwärtigen Zahlen – neunzig oder hundert Millionen Liter pro Tag – sind unverhältnismäßig und sollten nicht sein.

Etwa ein Drittel dieser Rate wird jedoch ohnehin von derselben Raffinerie bereitgestellt. Die Raffinerie begann im Jahr 1386 (2008) zu arbeiten, blieb jedoch eine Weile untätig und nahm danach dank der Revolutionsgarden ihre Arbeit wieder auf. In der heutigen Zeit arbeitet sie weiter. Das bedeutet Selbstständigkeit und wir sollten ihr große Bedeutung beimessen. Wir sollten in allen Bereichen an Eigenständigkeit denken. Die Macht des Landes liegt in der Selbstversorgung. Die Macht und der Ruf des Landes liegen in der Selbstversorgung. Wir sollten in der Lage sein, unsere Hauptbedürfnisse selbst zu befriedigen.

(…)

Jetzt möchte ich über die USA sprechen. Es besteht kein Zweifel, dass die Feindschaft der USA – die seit dem ersten Tag der Revolution begannen, Feindschaft zu zeigen – heute eine explizite Form angenommen hat. Beachten Sie, dass wir nicht glauben sollten, dass sich die Feindschaft der USA heute verstärkt hätte. Dies ist nicht der Fall. Ihre Feindschaft ist heute bloß offenkundig geworden. Früher gab es dieselben Feindschaften, aber sie sprachen nicht so offen darüber.

Die derzeitigen Politiker sprechen jedoch offen. Sie sagen, dass sie solche und solche Dinge tun wollen und sie geben Drohungen ab. Man sollte wissen, dass derjenige, der mit lauter Stimme droht, nicht so mächtig und stark ist, wie es seine laute Stimme nahelegt. Wir sollten uns mehr vor denen fürchten, die keine Drohungen aussenden, nicht vor denen, die dies tun.

Deshalb haben die Amerikaner heute ihre Feindschaft deutlich gemacht. Sie kümmern sich mehr als jede andere Regierung um die Interessen des zionistischen Regimes. Es sollte gesagt werden, dass die Zionisten am Steuer vieler amerikanischer Strategien stehen, natürlich nicht unbedingt die zionistische Regierung im besetzten Palästina, sondern die zionistische Lobby. Es ist die zionistische Lobby, die ihre Angelegenheiten beherrscht.

Und das brauchen sie. Die gegenwärtige US-Regierung muss für Aufruhr sorgen und herumzetern und toben. Beachten Sie, dass er (Trump) wiederholt sagte: „Unsere Politik hat den Iran verändert. Heute unterscheidet sich der Iran von der Vergangenheit.“ Dies bedeutet, dass es seine Politik ist, die den Iran beeinflusst hat. Natürlich hat er recht. Iran hat sich verändert. Die Veränderung ist, dass der Hass der Menschen gegenüber den USA vielfach zugenommen hat.

Und ihr Ansatz, sich der Interessen der Islamischen Republik anzunehmen, ist immer unerreichbarer geworden. Unsere Jugend ist entschlossener geworden, das Land vorbereitet zu halten. Unsere Streitkräfte sind achtsam. Unsere Sicherheitskräfte sind heute achtsamer. Ja, wenn er über Veränderungen spricht; dies sind die Veränderungen. Beachten Sie, wie falsch ihre Analysen sind. Ihr Präsident sagt: „Jeden Freitag gibt es in Teheran eine Demonstration gegen die USA.“ Zunächst einmal nicht freitags, sondern samstags. Zweitens nicht in Teheran, sondern eher in Paris (unter Bezugnahme auf die laufenden Demonstrationen in Frankreich)!

„Gelobt sei Gott, der unsere Feinde aus den Narren hervorgebracht hat.“ (Imam Chamenei und Publikum lachen.) So ist ihre Feindschaft. Nun, diese Feindschaft existiert.

Es gibt einen Aspekt, der normalerweise ignoriert wird, nämlich die Tatsache, dass die USA im Inland unter gravierenden sozialen, wirtschaftlichen und anderen derartigen Problemen leiden. Natürlich haben sie einige Erfolge in wirtschaftlichen Bereichen erzielt, aber Experten sagen, dass diese kurzfristig sind und nicht anhalten werden. Jedoch überwiegen ihre wichtigen sozialen Probleme nach wie vor. Und ihre Regierung hat keinen stabilen Zustand. Die widersprüchlichen Aussagen, die sie machen – der eine sagt etwas, der andere sagt etwas anderes, heute sagen sie etwas, aber morgen bestreiten sie es –, zeigen ihre Aufregung.

Ich habe etwas über den Bericht des US-Landwirtschaftsministeriums aufgeschrieben: 41 Millionen der Amerikaner leiden an Hunger und mangelnder Ernährungssicherheit. Dies ist der Zustand der USA. Diese Aufregungen, Beschimpfungen und Unruhen und ihr sogenannter wirtschaftlicher Druck auf die iranische Nation werden von einer Regierung ausgeübt, in deren Inland nach eigenen Angaben 41 Millionen Menschen an Hunger leiden.

Was ihren sozialen Zustand betrifft, da haben sie ein Zentrum, das die wichtigsten Statistiken des Landes aufzeichnet. Dieses Zentrum gibt an, dass ungefähr 40 Prozent der Geburten in den Vereinigten Staaten unehelich sind. Es gibt über zwei Millionen Gefängnisinsassen in den USA, was in der Welt beispiellos ist! Auch im Vergleich zu ihrer Bevölkerung ist es beispiellos. In keinem anderen Land der Welt gibt es eine so große Anzahl von Gefangenen, gemessen an der Bevölkerung. Die höchste Rate des Konsums von Suchtmitteln liegt in den USA. Beachten Sie, dass dies soziale Probleme sind. Sie leiden also.

Rund einunddreißig Prozent der öffentlichen Schießereien auf der Welt finden in den Vereinigten Staaten statt. Jeden Tag hört, sieht und liest man in Zeitungen, dass in so und so einer Schule, einem Club und einer U-Bahnstation geschossen wurde. Das ist ihr sozialer Zustand. Sie leiden. Man hat Mitleid mit ihren Leuten. Was für eine Person ist unter diesen Umständen ihr Präsident geworden? Personen, die weit weg von der Wahrheit und Realität sind. Daher sollten manche Menschen den Feind nicht als sehr groß und gefährlich darstellen. Der Feind ist ein Feind, der leidet.

Natürlich wollen wir die Feindschaft des Feindes nicht vernachlässigen: „Der Feind kann nicht als arm und schwach angesehen werden“ (nach einem Gedicht von Saadi). Allerdings, sollten wir ihn auch nicht als sehr mächtig und großartig betrachten, so dass andere das Gefühl haben, dass sie nichts tun könnten, um ihm entgegenzutreten. Dies ist nicht der Fall. Der Feind ist kein so starker Feind. Der Feind ist einer, der leidet. Seine Politik ist falsch. Fast alle politischen Maßnahmen, die der derzeitige Präsident in den letzten Jahren – auf sicherheitspolitischem Gebiet – ergriffen hat, sind zu ihrem Nachteil ausgefallen.

Ihre Regionalpolitik ist so und ihre Europapolitik ist so. Und auch ihre Politik, asiatischen Mächten entgegenzutreten, endete zu ihrem eigenen Nachteil. Ihre Politik ist so, dass sie ihnen nicht helfen konnte. Die Angelegenheit der Ausgabe von sieben Milliarden Dollar, von denen er während seiner Präsidentschaftskampagne gesprochen hat, existiert weiterhin (unter Bezugnahme auf die Ausgaben der USA in Westasien). Sie geben weiter Geld aus. Natürlich stecken ihre Hände in den Taschen der Saudis. Daher hatten sie keinen Erfolg mit ihrer Politik.

Was ihre Politik der Konfrontation mit der Islamischen Republik betrifft, werde ich Ihnen versichern, dass die USA definitiv besiegt werden und es zu unserem Vorteil enden wird. Heutzutage geben einige Experten in den USA Warnungen heraus – die in ihrer Presse veröffentlicht wurden – die besagen, dass ihr Druck auf den Iran zu einem großen wirtschaftlichen Sprung im Iran führen wird. Sie sagen die Wahrheit in dieser Angelegenheit. Sie werden besiegt werden.

Sie verhalten sich reaktionär. Die zunehmende Stärke der Islamischen Republik wird die andere Seite dankenswerterweise einschüchtern. Als Reaktion greifen sie auf solche Maßnahmen zurück. Beachten Sie das.

Man sieht und hört, dass er (Trump) über Verhandlungen spricht. Auch im Inneren unseres Landes fragen manche Menschen: „Was ist falsch an Verhandlungen?“ Verhandlungen sind Gift, solange die USA so bleiben, wie sie jetzt sind. Wie der Imam (Chomeini) einmal sagte: „Solange er sich nicht wie ein anständiger Mensch verhält.“ So hat er es formuliert. Verhandlungen mit den USA sind Gift und mit der aktuellen Regierung sogar noch mehr.

Verhandeln bedeutet, eine Vereinbarung zu erzielen. Man gibt etwas und bekommt etwas zurück, aber was er in diesem Geschäft will, ist explizit über die Stärken der Islamischen Republik zu verhandeln. Sie versuchen, über diese Themen zu verhandeln. Sie werden nicht sagen: „Sprechen wir über Klimabedingungen, natürliche Ressourcen und die Umwelt.“ Sie werden vielmehr sagen: „Lasst uns über eure Verteidigungswaffen verhandeln. Warum hast du Verteidigungswaffen?“

Nun, Verteidigungswaffen sind für jedes Land notwendig. Sie werden sagen: „Lasst uns darüber verhandeln.“

Was aber bedeutet „Lasst uns verhandeln“? Es bedeutet, wenn wir Raketen mit dieser und jener Reichweite und Präzision bauen, sollten wir die Reichweite verringern, damit sie nicht so stark auf ihre Basen treffen, damit wir nicht reagieren können, falls sie uns eines Tages angreifen! Sie wollen Verhandlungen darüber!

Würden Sie diese Vereinbarung annehmen oder nicht? Es ist offensichtlich, dass Sie dies nicht tun würden. Wenn Sie es nicht akzeptieren, wird es das gleiche Spiel wieder geben, es wird die gleichen Konflikte und Aufregungen geben. Es geht nicht um Religion, Revolution und dergleichen. Kein leidenschaftlicher und intelligenter Iraner wird einen Handel über seine Stärken eingehen. Sie werden sich nicht mit jemandem abfinden, der ihnen diese Stärken entreißen möchte. Wir brauchen diese Stärken.

Unsere strategische Tiefe in der Region ist sehr wichtig. Nun, es ist wichtig für jedes Land. Strategische Tiefe im Bereich Politik und Sicherheit ist das Hauptkriterium für das Leben aller Regierungen und Nationen. Dankenswerterweise ist unsere strategische Tiefe in der Region sehr zufriedenstellend. Sie sind darüber verärgert. Sie sagen: „Lassen Sie uns über regionale Angelegenheiten sprechen.“ Mit anderen Worten, sie möchten, dass wir unsere strategische Tiefe in der Region verlieren. Sie wollen über diese Angelegenheiten verhandeln.

Verhandlungen sind daher grundsätzlich falsch. Es wäre schon falsch mit einer vernünftigen Person (von der anderen Seite) zu verhandeln, aber nicht einmal das ist aktuell der Fall. Mit Menschen zu verhandeln, die ihre Versprechen brechen, ihre Verpflichtungen nicht einhalten und sich nicht zu irgendetwas verpflichten – sie verpflichten sich nicht zu Moral, Recht, internationalen Konventionen oder zu irgendetwas –, ist lächerlich.

Natürlich gibt es unter unseren weisen Persönlichkeiten niemanden, der diese Angelegenheit (der von Trump gewünschten Verhandlungen) verfolgt. Was die Menschen betrifft, ist es klar, wie sie denken. Natürlich gibt es einige Leute, die hier und da ein Geräusch (in eine andere Richtung) von sich geben. Daher sind Verhandlungen absolut bedeutungslos und wie ich oftmals vorher erwähnte, wird so etwas nicht passieren.

In der vorherigen US-Regierung, als ihre Politiker angeblich klarer und vernünftiger auftraten, schrieb Obama uns einen „Liebesbrief“, auf den wir nach einiger Zeit antworteten. Er schrieb sofort einen zweiten Brief. Dann wollte ich antworten, aber die Fitna (Zwitracht) des Jahres 1388 (2009) fand statt. Sie (USA) griffen glücklich auf die Unruhestifter zurück und verteidigten und unterstützten diese. Sie hatten eine klare und konsequente Erscheinung in ihrer Politik, aber in Wirklichkeit waren sie derart. Sobald die Fitna hier ausbrach, waren alle ihre Äußerungen von Respekt und Liebe völlig vergessen und sie schlossen sich der Fitna-Ausrichtung gegen die Islamische Republik an. Was die aktuellen Akteure ihrer Politik betrifft, ist es offenkundig, von welcher Art sie sind.

Die endgültige Option für die iranische Nation ist daher der Widerstand gegen die USA. In dieser Konfrontation und diesem Widerstand werden die USA gezwungen sein, sich zurückzuziehen. Und wenn von Widerstand die Rede ist, bedeutet Widerstand keine militärische Konfrontation. Wenn manche Leute das Thema Krieg in der Presse, im Internet und dergleichen ansprechen, ist dies unsinnig. Es wird kein militärischer Krieg geführt. Durch Allahs Gunst wird kein militärischer Krieg ausbrechen. Wir sind weder hinter einem Krieg her, noch ist es zu ihrem (USA) Vorteil, einen Krieg zu führen. Sie wissen, dass es nicht zu ihrem Vorteil ist.

Wir beginnen keine Kriege. Wir haben noch nie einen Krieg begonnen, und in der heutigen Zeit werden wir dies auch nicht tun. Dieser Kampf ist der Kampf der Willenskräfte. Diese Konfrontation ist die Konfrontation von Willenskräften. Und unsere Willenskraft ist stärker als ihre! Wir haben nicht nur eine starke Willenskraft, sondern vertrauen vor allem auf Gott: „Dies, weil Gott der Schutzherr derer ist, die glauben, und weil die Ungläubigen keinen Schutzherrn haben“ (47:11). Sie haben keinen Beschützer, aber wir verlassen uns auf die göttliche Willenskraft, von der wir alle abhängig sind.

(…)

Erhabener Gott, bei der Heiligkeit von Muhammad und seiner Familie, mache unsere Worte, unsere Absichten und unsere zukünftigen Taten deinem Dienst und deiner Sache gefügig und nehme sie von uns an.

Friede sei mit Ihnen und Allahs Gnade und sein Segen.

 

Imam Chamenei: Das letzte Drittel der Nacht im Monat Ramadan sollte nicht verpasst werden

Offenkundiges 31. Mai 2019

Auszug aus Imam Chameneis Rede anlässlich des Monats Ramadan. Gehalten am 30. April 2019. Es folgt die sinngemäße Übersetzung der englischen Originalübersetzung.

Liebe Freunde, der Monat Ramadan ist eine sehr gute Gelegenheit. Fürwahr, er ist eine ausgezeichnete Gelegenheit. Er ist eine Gelegenheit, den Islam zu fördern, aufzuklären, den Menschen näher zu kommen, den Armen zu helfen und vor allem, Gott zu verehren, zu fasten und an dem Tisch der göttlichen Gnade und göttlichen Festtafel zu sitzen. Diese wohlbekannte Tafel ist euer Fasten mit Nafilah-Gebeten (nicht verpflichtende Gebete) und das Verrichten täglicher Gebete.

Im Monat Ramadan gibt es zahlreiche Riten und Pflichten. Beachten Sie, dass im Buch Iqbal von Sayyid ibn Tawus für jede Nacht viele Riten, Empfehlungen und verschiedene Gebete erwähnt wurden. Manche von uns sind in dieser Hinsicht wirklich nachlässig, da wir die Wichtigkeit dieser Taten nicht verstehen. Allerdings gibt es bestimmte Mindestanforderungen und verpflichtende Voraussetzungen, welche beachtet werden sollten.

Jeder wacht zum Sahar – letztes Drittel der Nacht, unmittelbar vor der Morgendämmerung (Fadschr) – des Monat Ramadan auf. Diese Sahars sollten nicht verpasst werden, denn sie sind sehr gute Gelegenheiten. Ich habe schon oft gesagt, dass, falls wir nicht von diesen Sahars profitieren, uns keine Zeit mehr in dieser geräuschvollen und erdrückenden Welt bleiben wird, in Abgeschiedenheit unserem selbst, unseren Herzen und unserem Gott Beachtung zu schenken.

Heutzutage gibt es keine freie Zeit mehr, im Gegensatz zu früher. Das ist kein Mangel unserer Zeit, sondern eine charakteristische Eigenschaft. Schließlich gibt es heute verschiedene Ablenkungen und Instrumente und das Leben ist maschinell geworden. Heute gibt es Phänomene, die früher nicht existierten, die manche Probleme verursachen. Wir haben keine freie Zeit tagsüber.

Es gibt einige Individuen, die sehr gottesnah sind zu jeder Tageszeit und die sich mit Gottesdienst auf eine konstante methodische Weise beschäftigen: Wenn sie zu verschiedenen Orten gehen, wenn sie Geschäftsvorgänge tätigen, wenn sie technisch oder am Computer arbeiten. „Und in ihrem Gebet beharrlich sind“ (Quran 70:23). Einige Menschen verrichten jederzeit tägliche Gebete. Wir können nicht so sein wie sie und wir sind Meilen entfernt von ihnen [Imam Chamenei meint sich selbst], aber es gibt in jedem Fall solche Menschen.

Die einzige Gelegenheit, die wir haben, ist der Sahar. Wenn wir diesen verpassen, wird uns keine weitere Zeit mehr bleiben.

In dem Moment ruft ein Geistlicher aus dem Publikum: „Hadsch Agha (ein häufig verwendeter Titel für religiöse Persönlichkeiten), falls Sie Ihren Schülern Iftar-Essen geben, wird es sehr gesegnet sein, so Gott will.“

Und Imam Chamenei antwortete scherzhaft mit einem Gedicht von Saadi: „Wo stehen wir und wo stehst Du in diesem Meer der Besinnung.“

Ich hoffe, Gott wird Sie alle bewahren, so Gott will.

Die Gnaden und Segen Gottes seien mit Ihnen.

 

Imam Chamenei: Heutige Not der Umma resultiert aus Abstand von quranischen Lehren

Offenkundiges 16. Juli 2019

Die folgende Rede hielt Imam Chamenei am 15. April 2019 bei einer Versammlung mit Teilnehmern des 36. Internationalen Quran-Wettbewerbs. Es folgt die sinngemäße Übersetzung der englischen Originalübersetzung.

Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Begnadenden

Aller Dank gebührt Allah, dem Herrn der Welten, und der Frieden und Segen seien mit unserem Meister und Propheten Abul Qasim al-Mustafa Muhammad und seiner reinen, fehlerlosen und auserwählten Familie und besonders dem Verbliebenen Allahs auf Erden (Baqiyyatullah).

Zunächst einmal bin ich sehr glücklich, dass Allah der Erhabene uns Iranern eine weitere Gelegenheit gegeben hat, in Gesellschaft unserer muslimischen Brüder aus anderen Ländern, eine enge Beziehung zum Quran aufzubauen. Die Internationalen Quran-Wettbewerbe bringen es mit sich, dass sich eine Reihe von Muslimen aus der ganzen Welt um den Quran versammelt. Dies sollte deshalb gewürdigt werden. Zuallererst möchte ich gerne den Organisatoren für diese angenehme und wohltuende Veranstaltung danken und zweitens gerne alle ehrenwerten Teilnehmer und Gäste begrüßen, insbesondere diejenigen, die aus anderen Ländern kommend an dieser Festlichkeit teilnehmen.

Wichtig ist, dass wir den Wert des Qurans schätzen. Der Quran ist nicht nur zum Rezitieren da. Die Rezitation ist nur die Einleitung in das Verstehen des Qurans und das Erlangen einer quranischen Wahrnehmung. Das sollten wir erreichen. Falls der Rezitationsteil richtig ausgeführt wurde, wird er uns zwei wichtige Vorteile bringen: Zum einen wird er unsere Spiritualität und spirituelle Seele vertiefen und erweitern. Wir sind versunken in materialistischen Angelegenheiten. Individuen brauchen spirituelle Aufmerksamkeit und eine spirituelle Seele und mit diesen Rezitationen, wenn wir richtig rezitieren, wird dies erreicht.

Und der zweite Vorteil ist, dass er uns helfen wird, unsere Gedanken mit quranischen Lehren aufzuladen. In anderen Worten: Der Quran beeinflusst sowohl unser Herz als auch unseren Geist. Wenn wir dem Quran näherkommen, werden uns viele Konzepte des Lebens und das Leben selbst klarer werden. Fälle von Ablenkung, Missverständnis, Enttäuschung und Verrat, Feindschaft der Menschen untereinander und Selbsterniedrigung angesichts globaler Unterdrückung [taghuts] entstehen alle durch das Entfernen vom Quran. Der Quran gibt uns beides: Spiritualität und Verständnis.

Der Quran ist das Buch der menschlichen Glückseligkeit: eine solche Glückseligkeit, die zweifellos für diese Welt und das Jenseits ist. [...] Weltliche Glückseligkeit bedeutet, von göttlichen Segnungen in diesem Universum zu profitieren. Dies kann mit dem heiligen Quran erreicht werden. Nationen können Würde, Wohlstand, wissenschaftliche Fähigkeiten, Macht, Einheit und Solidarität mit dem Quran und durch handeln gemäß dem Quran erreichen. Sie können ein erfülltes Leben mit dem Quran führen. All dies sind weltliche Angelegenheiten. Auch die jenseitige Glückseligkeit – das geistige, reale, immerwährende und ewige Leben – wird mit dem Quran gewährleistet. Entsprechend ist der Quran das Buch der jenseitigen und diesseitigen Glückseligkeit, vorausgesetzt, dass wir danach handeln und seine Ratschläge befolgen.

Beachten Sie, dass es nicht wenige Fälle gibt, in denen wir, die islamische Umma, gescheitert sind, dem Quran entsprechend zu handeln und unsere Probleme resultieren daraus. Zum Beispiel sagt der heilige Quran über die Anhänger des Propheten: „Muhammad ist der Gesandte Gottes. Und diejenigen, die mit ihm sind, sind den Abstreitenden (kuffar) gegenüber heftig, gegeneinander aber gnädig“ (48:29). Also sollten wir am härtesten gegen die Abstreitenden sein, dennoch gnädig miteinander.

Allerdings haben manche von uns dies vergessen. Sie haben es beiseite gelegt. Wer hat dies getan? Dieselben Menschen, die mit den USA und den Zionisten Kompromisse eingegangen sind. Sie gehen über das Blut der Palästinenser und verletzen deren Rechte. Diese Menschen haben vergessen, gegen die Abstreitenden am härtesten zu sein und verwandelten sich in Diener, Anhänger und Gefolgsleute der Abstreitenden. In der heutigen Zeit sind viele arabische Herrscher so. Sie sind von dieser Kategorie.

Eine weitere Gruppe von Individuen, die die gegenseitige Gnade vergessen haben, sind jene, die Zwiespalt zwischen den Muslimen stiften. Der heilige Quran sagt: „Die gläubigen Männer und Frauen sind untereinander Freunde“ (9:71).

Währenddessen beschuldigen sie die, die an Allah, den Quran, die Kaaba und die Qibla glauben, des Unglaubens. Sie haben vergessen, Gnade untereinander walten zu lassen. Wenn diese nicht existiert, werden Bürgerkriege in islamischen Ländern geführt. Schauen Sie sich die Situation in Syrien und Jemen an. Es sind nun schon mehr als vier Jahre vergangen, in denen sie Jemen bombardieren. Wer ist der Bomber? Ist er ein Abstreitender? Nein, offensichtlich ist er ein Muslim, aber er ist nicht gnädig mit anderen Muslimen.

So auch solche: „Die den Quran zergliedert haben“ (15:91). Das bedeutet, dass sie nur nach bestimmten Stellen im Quran handeln: „Glaubt ihr denn nur an einen Teil des Buches und verleugnet den anderen?“ (2:85) Natürlich, viele von ihnen glauben überhaupt an gar keine Stelle des Qurans.

Daher ist das Rezitieren des heiligen Qurans eine Einführung in das Handeln, Verständnis und die Vertrautheit. Wir unsererseits sollten sehen, was wir unseren Möglichkeiten nach tun können. Das Erste, was wir tun können, ist, dass wir vermeiden, Gott zu vergessen. Das Nächste ist, dass wir die Gottesfurcht und die Frömmigkeit zur Grundlage unserer Arbeit machen. Das sind einfache und machbare Aufgaben. Das sind keine unlösbaren Aufgaben, die so wären, dass wir fragen müssten, „wie?“

Sie sollten sich an Gott erinnern: „O ihr, die ihr glaubt, gedenket Gottes in häufigem Gedenken und preiset ihn morgens und abends“ (33:41–42). Was auch immer wir vorhaben zu tun, wir sollten stets überlegen, ob dies Gott gefällt oder nicht. Wenn wir uns sicher sind, dass es nicht gegen den göttlichen Willen ist, dann ist es in Ordnung. Wir sollten jedoch darauf achten, dass wir keine Dinge tun, die gegen den göttlichen Willen stehen. Das ist göttliches Dhikr (Gedenken Gottes). Dhikr wird nicht nur in Worten ausgesprochen. Auf dieses Problem zu achten, ist ein Akt des göttlichen Dhikr.

Das Nächste ist die Frömmigkeit. Die quranische Rechtleitung steht den Frommen zur Verfügung. Frömmigkeit bedeutet, dass wir auf uns selbst aufpassen. Wir sollten achtgeben auf uns selbst, wie jemand, der auf einer schmalen Straße geht, die von Abgründen auf beiden Seiten umgeben ist. Bei jedem Schritt, den du gehst, schaust du nach unten.

In den Überlieferungen wird die Frömmigkeit verglichen mit dem Durchschreiten eines mit Dornensträuchern bedeckten Buschlandes. Sie achten darauf, dass Ihre Kleidung nicht an den Dornen hängenbleibt oder Sie sind achtsam, sich nicht zu verletzen. Sie werden sehr vorsichtig sein. Frömmigkeit bedeutet genau dasselbe. Es bedeutet achtzugeben, nicht im Dornenbusch dieser Welt hängen zu bleiben, welcher Sie von allen Seiten umschlingt.

Natürlich gibt es verschiedene Stufen der Frömmigkeit. Die höchste Stufe gebührt denen, die ihr Leben geopfert haben. Möge Gott seine Gnade und sein Paradies dem lieben Märtyrer Schahid Ali Chitsazian schenken, der uns gelehrt hat: Wenn du verinnerlichst, durch den Stacheldraht deines inneren Selbst zu kommen, wirst du auch durch den (Stacheldraht) des Feindes kommen. Gottes Paradies sei mit diesen Märtyrern. Sie lehrten uns einiges.

In der heutigen Zeit ist die Bewegung, die begonnen wurde, um den Flutopfern in Chuzestan und anderen Gebieten zu helfen, das Ergebnis der Erziehung durch unsere Märtyrer. Der aktuelle Strom unserer Bevölkerung aus dem ganzen Land in Richtung der von Überschwemmung betroffenen Gebieten ist ein erstaunliches Phänomen. Ist euch aufgefallen, wie wichtig das ist? Diese Bewegung wurde in Chuzestan, Ilam, Mazandaran und Golestan auf verschiedene Weise gestartet. Die Menschen strömen gemeinsam in diese Gebiete und bieten ihre Hilfe an. Sie helfen mit ihren Körpern, mit ihren Händen, mit ihren Ressourcen und mit ihrem Geld, Besitz und Geschenken. Eine großartige Bewegung wurde gestartet, die auf der Erde ohnegleichen ist. In verschieden Teilen der Erde. In verschiedenen Teilen der Erde setzen die verantwortlichen Organisationen, wie das Rote Kreuz oder andere aktive Einrichtungen, bestimmte Maßnahmen um, aber von überragender Wichtigkeit ist, dass (private) Personen zum Helfen in die Gebiete strömen. Das ist eine Lektion, die unsere Märtyrer erteilten.

Liebe Jugend, die meisten von euch sind jung und haben diese Tage nie miterlebt. In den 1360er Jahren (1980er Jahre n. Chr.), während der Ära der Heiligen Verteidigung, ist die Jugend mit großartigem Enthusiasmus zu den Fronten geströmt: „Unter ihnen sind welche, die ihre Lebensaufgabe erfüllt haben; und unter ihnen sind welche, die noch warten müssen. Und sie haben keine Änderung vorgenommen“ (33:23). Manche sind Märtyrer geworden. Wie glücklich sie waren, doch manche sind unversehrt zurückgekehrt. Diejenigen, die unversehrt zurückkehrten, sollten aufpassen, dass sie ihren Geist und ihre Tatkraft bewahren. Dies sind quranische Lehren. Dies sind Lehren des Quran, die die Jugendlichen zum Betreten der Arena drängen und die Frommen zum Handeln ermutigen.

Meine Lieben, ihr solltet dem Quran näherkommen. Was ich euch gerne empfehlen würde: dass ihr mehr Vertrautheit mit dem Quran aufbaut. Wenn wir den göttlichen Dhikr (Gottesgedenken) und die Frömmigkeit, die ich angesprochen habe, erreichen, dann wird die quranische Führung für uns einfacher werden: „Dies ist das Buch, kein Zweifel in ihm, es ist eine Rechtleitung für die Gottesfürchtigen“ (2:2). Wenn Frömmigkeit existiert, wird die Rechtleitung sicher sein. Deswegen, weil der Quran manche Menschen rechtleitet und andere in die Irre gehen lässt: „Aber er führt irre, wener will, und er leitet recht, wen er will“ (16:93). Er zeigt einigen Leuten den falschen und leitet andere den geraden und richtigen Weg. Die Führung gehört den Frommen. Je höher die Stufe der Frömmigkeit ist, desto höher wird die Stufe der Rechtleitung sein. Wir sollten dem nachgehen.

Wir danken Gott, dass unser Volk die quranische Führung dankbar angenommen hat. Es gab Tage, da war dies nicht der Fall. In der Zeit der Unterdrückung [Taghut] gab es in unserem Land keine Spur von diesen Dingen. Es gab keine Spur davon, mit dem Quran vertraut zu sein, Freude daran zu haben, ihn zu rezitieren, sich zu bemühen ihn auswendig zu lernen und zu versuchen seine Lehren zu verstehen. Es mag sein, dass wir Rezitatoren hatten, die den Quran rezitierten – ihn aber nicht verstanden. Heute, dankenswerterweise, kann unsere Jugend den Quran rezitieren und verstehen. Wir sollten diesen Geist täglich stärken. Wir sollten dieses Phänomen jeden Tag bekräftigen.

Ihr solltet wissen, dass das, was die Feinde in irgendeiner Weise gegen die Islamische Republik und in anderer Weise gegen die Islamische Umma tun – obwohl die Feinde mehr Feindseligkeit gegenüber der Islamischen Republik zeigen –, die letzten Atemzüge des Feindes gegen die Islamische Republik sind. Je härter sie sind, desto entschlossener werden wir sein. Je mehr Intensität sie ausüben, desto stärker werden wir. Je wütender sie auf unsere Verpflichtung gegenüber quranischen Konzepten und Lehren werden, desto mehr werden wir uns an den Quran binden, so Gott will. Unsere Verbundenheit mit dem Quran ist eine Quelle unserer Glückseligkeit, unserer Stärke und unserer Würde.

Wir bitten Allah den Allmächtigen, diese Bindung in uns zu stärken und uns zu helfen die Ziele zu erreichen, die der Quran für uns bestimmt hat.

Friede sei mit euch und Allahs Gnade und Segen.

 

 

Imam Chameneis Strategieschreiben für die zweite Phase der islamischen Revolution

Offenkundiges 05. April 2019

Strategieschreiben von Imam Chamenei, veröffentlicht anlässlich des 40. Jahrestages der Islamischen Republik am 11. Februar 2019. Übersetzt von Offenkundiges aus dem persischen Original, teilweise mit eigener Hinzufügung der Überschriften für das Inhaltsverzeichnis.

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Die Anfänge der Islamischen Republik

Auswirkungen der Revolution

Die zweite Phase der Revolution

Das Potenzial des Irans als islamische Zivilisation

Ratschläge für die Zukunft

1. Wissenschaft und Forschung

2. Spiritualität und Moral

3. Wirtschaft

4. Gerechtigkeit und Korruptionsbekämpfung

5. Unabhängigkeit und Freiheit

6. Nationale Würde, Außenbeziehungen, Abgrenzung zum Feind

7. Lebensweise

Einleitung

Im Namen Gottes, des Gnädigen, des Begnadenden

Alles Lob gebührt Gott, dem Herrn der Welten, und Friede und Segen seien mit unserem Meister und Propheten Abu al-Qassim al-Mustafa Muhammad (s.), mit seinen reinen und makellosen Ahlulbayt (a.), mit seinen auserwählten Gefährten und deren Anhängern, die ihnen in Liebe folgen, bis zum Tage des jüngsten Gerichts.

Unter allen unterdrückten Nationen bemühen sich nur wenige, eine Revolution zu beginnen. Und unter den Nationen, die sich erhoben und eine Revolution begonnen haben, wurde selten beobachtet, dass sie ihre Ziele umgesetzt und mit dem Regierungswechsel ihre revolutionären Ideale bewahrt haben.

Jedoch ist die glorreiche Revolution der iranischen Nation, die als größte und humanste Revolution der heutigen Zeit gilt, die einzige Revolution, die ihren 40. Jahrestag erhaben und ohne Verletzung ihrer eigenen Ideale begeht und gegenüber allen unwiderstehlich scheinenden Versuchungen die Würde und Authentizität ihrer Leitsätze bewahrte und sich nun in der zweiten Phase der Entfaltung und Weiterentwicklung der Gesellschaft und Zivilisation befindet.

Herzlichste Grüße an diese Nation, die Generation, welche die Bewegung initiiert und fortgesetzt hat, sowie die Generation, die derzeit in den großartigen und globalen Prozess der zweiten vierzig Jahre eintritt.

In einer Zeit, in der die Welt zwischen dem materiellen Westen und Osten aufgeteilt war und niemand mit einer großen religiösen Bewegung rechnete, trat die islamische Revolution im Iran mit Ansehen und Macht in Szene. Sie sprengte den Rahmen (der damals denkbaren Szenarien). Die veralteten Klischees legte sie der Welt offen. Sie brachte die materielle Welt und die Religion zusammen und verkündete ein neues Zeitalter. Natürlich war damit zu rechnen, dass die Köpfe der Fehlleitung und Unterdrückung darauf reagieren würden, aber vergebens. Links und rechts der Moderne täuschte man vor, nichts von dieser neuen und anderen Bewegung gehört zu haben, bis hin zu umfangreichen Bemühungen, sie zu ersticken. Alle ihre Versuche brachten sie nur ihrem eigenen und sicheren Untergang näher. Nach vierzig jährlichen Feiern der Revolution und vier Fadschr-Jahrzehnten (Jahrzehnten der Morgendämmerung der Revolution) ist eine der beiden Achsen der Feindschaft untergegangen und die andere kämpft mit Problemen, die auf einen zeitnahen Tod deuten. Währenddessen schreitet die Islamische Republik voran und hält dabei an ihren Leitsätzen fest.

Für fast alles lässt sich eine Lebensdauer und ein Haltbarkeitsdatum annehmen. Aber die universellen Parolen dieser religiösen Revolution sind von dieser Gesetzmäßigkeit ausgenommen. Sie werden nie zwecklos und nutzlos werden, weil sie in allen Epochen der menschlichen Natur entsprechen. Freiheit, Moral, Spiritualität, Gerechtigkeit, Unabhängigkeit, Würde, Vernunft und Brüderlichkeit sind nicht auf eine Generation oder auf eine Gesellschaft beschränkt, so dass sie in einer Phase aufgehen und in einer anderen wieder untergehen. Es ist unvorstellbar, dass Menschen dieser heiligen Idealen überdrüssig werden. Immer wenn Abneigung (vom Volk) entsteht, dann aufgrund der Abwendung der Verantwortlichen (Machthaber) von diesen religiösen Werten und nicht aufgrund der Einhaltung und Umsetzung jener Werte.

Die islamische Revolution ist ein lebendiges und willensstarkes Phänomen mit der Flexibilität und Bereitschaft, ihre eigenen Fehler zu korrigieren, jedoch nicht durch Passivität und Warterei.

Gegenüber Kritik reagiert sie positiv und sieht diese als göttlichen Segen an und als Warnung für jene, deren Worten keine Taten folgen. Sie distanziert sich keineswegs und ohne Vorwand von ihren Werten, die Gott sei Dank mit dem religiösen Glauben der Menschen verwoben sind. Seit ihrer Gründung hat die islamische Revolution weder unter Rezession und Stillstand gelitten, noch wird sie es. Zwischen der revolutionären Dynamik und der Errichtung eines politischen und gesellschaftlichen Systems sieht sie keinen Widerspruch und wird auf ewig die Theorie des revolutionären Systems verteidigen.

Die Islamische Republik ist nicht rückständig und es fehlt ihr nicht an Wahrnehmungsvermögen und Verständnis angesichts neuer Phänomene und Situationen. Allerdings ist sie ihren Prinzipien gegenüber sehr treu und hinsichtlich ihrer Grenzen zu Rivalen und Feinden sehr empfindlich. Ihren Leitsätzen gegenüber ist sie keinesfalls nachlässig und hält es für wichtig (zu wissen), warum und wie sie bestehen bleiben. Zweifellos hat die Kluft zwischen den Erfordernissen und der Realität das idealistische Gewissen immer schon gequält und quält es weiterhin. Diese Lücke kann aber geschlossen werden. In den vergangenen vierzig Jahren wurde sie in vielen Fällen gefüllt, und zweifellos wird sie in Zukunft mit der Anwesenheit der jungen, gläubigen, weisen und motivierten Generation noch stärker gefüllt werden.

Die islamische Revolution der iranischen Nation war mächtig, aber barmherzig, vergebend und sogar unterdrückt. Sie hat keine extremistischen und abweichenden Züge angenommen, wie viele andere Aufstände und Bewegungen, die mit Schande gekennzeichnet wurden. In keinem Konflikt – nicht einmal gegen die USA oder gegen Saddam Hussein – hat sie jemals die erste Kugel geschossen und sich in allen Fällen nach dem Angriff des Feindes verteidigt; natürlich hat sie bei der Verteidigung heftig zurückgeschlagen. Diese Revolution ist seit ihrer Gründung weder grausam und blutrünstig gewesen, noch war sie passiv oder unentschlossen. Sie steht offen und mutig gegen die Unterdrücker und Verbrecher und verteidigt die Unterdrückten und Bedürftigen der Welt. Dieser Edelsinn, dieser revolutionäre Mut, diese Ehrlichkeit und Souveränität sowie dieses Durchsetzungsvermögen im globalen und regionalen Handlungsfeld zur Unterstützung der Unterdrückten der Welt erfüllen den Iran und die Iraner mit Ehre. Möge es auf ewig bestehen bleiben!

Nun möchte ich mich zu Beginn eines neuen Kapitels im Leben der Islamischen Republik an meine geliebten jungen Menschen wenden: die Generation, die einen weiteren Schritt des großen Dschihads (selbstloses Bemühen) für den Aufbau eines großen islamischen Irans unternimmt.

Der erste Abschnitt meiner Ansprache betrifft die Vergangenheit.

Die Anfänge der Islamischen Republik

Meine Lieben!

Das Unbekannte kann man nur aus eigener Erfahrung oder aus den Erfahrungen anderer lernen. Vieles von dem, was wir gesehen und erlebt haben, hat eure Generation noch nicht gesehen und erlebt. Wir haben es bereits gesehen und ihr werdet es sehen. Die kommenden Jahrzehnte sind eure Jahrzehnte und ihr müsst qualifiziert und motiviert eure Revolution beschützen und sie ihren großen Zielen näher bringen, d. h. der Entstehung einer neuen islamischen Zivilisation und der Vorbereitung für den Aufgang der großen Sonne der Wilaya (Imam Mahdi (a.)).

Damit in der Zukunft sichere Schritte genommen werden können, müssen wir ein solides Wissen über die Vergangenheit entwickeln und aus den Erfahrungen lernen. Wenn diese Strategie vernachlässigt wird, werden Lügen die Wahrheit ersetzen und die Zukunft wird durch unbekannte Bedrohungen gefährdet. Die Feinde der Revolution sind in ihrem Bestreben sehr motiviert, Lügen und Verfälschungen über die Vergangenheit und sogar die Gegenwart zu verbreiten. Dabei setzen sie Geld und alle dafür notwendigen Mittel ein. Es gibt eine Vielzahl der Verbrecher der Gedanken, des Glaubens und des Bewusstseins; daher wird man nicht vom Feind und seinen Truppen die Wahrheit hören.

Die islamische Revolution und das daraus entstandene Regierungssystem starteten von null.

Erstens: Alle standen gegen uns:

das korrumpierte Regime des Taghut (Tyrannenregime der Pahlavi-Dynastie) – das abhängig, korrumpiert, korrupt, tyrannisch und aus einem Putsch entstanden war – und die erste königliche Dynastie im Iran, die von außen an die Macht gebracht wurde und nicht durch die Macht ihres eigenen Schwertes

die Regierung der Vereinigten Staaten sowie einige andere westliche Regierungen

die extrem chaotische Situation im Iran und die beschämende Rückständigkeit in Wissenschaft und Technik, Politik, Spiritualität und allen anderen Tugenden

Zweitens:

Wir hatten keinerlei Erfahrung aus der Vergangenheit noch einen bestrittenen Weg. Es war offensichtlich, dass die marxistischen Aufstände und ihresgleichen kein Vorbild für eine Revolution darstellten, die aus dem Herzen des islamischen Glaubens und Erkenntnis entstanden ist.

Die islamischen Revolutionäre begannen ohne Beispiel und ohne Erfahrung, eine Kombination aus Republik und Islam und den Mitteln für deren Errichtung und Fortschritt konnte nur durch göttliche Führung, dem leuchtenden Herz und den großen Geist von Imam Chomeini erreicht werden. Und das war der erste Glanz der Revolution.

Alsdann verwandelte die Revolution der iranischen Nation die bislang bipolare Welt in eine tripolare. Mit dem Sturz und der Auflösung der Sowjetunion und ihren Verbündeten kamen neue Machtpole zum Vorschein, eine neue Zweiteilung, und zwar zwischen dem Islam und der Macht der Arroganz. Dies wurde zu einem herausragenden Phänomen der Neuzeit und zum Mittelpunkt, welches die Aufmerksamkeit der Welt auf sich zog. Einerseits entstand der hoffnungsvolle Blick der unterdrückten Nationen, der freiheitssuchenden Bewegungen und einigen Staaten, die nach Unabhängigkeit strebten. Andererseits konnte der hasserfüllte und arglistige Blick der tyrannischen Regime und der Erpresser-Mächte der Welt beobachtet werden. Auf diese Weise nahm die Welt eine andere Orientierung an und das Erdbeben der Revolution erschütterte die unbeschwerten Pharaonen. Die Feindseligkeiten begannen mit all ihrem Ausmaß und ihrer Intensität. Wenn es nicht die großartige Kraft des Glaubens und die Motivation dieser Nation sowie die göttliche und bestätigte Führung unseres großen Imams (Chomeini) gegeben hätte, wäre es unmöglich gewesen, der Feindseligkeit, der Arglist, dem Elend und der Verschwörung zu widerstehen.

Trotz all dieser schwierigen Probleme hat die Islamische Republik Tag für Tag größere und entschlossenere Schritte unternommen. Die vergangenen vierzig Jahre zeigen großartige Dschihad-Schritte, brillante Erfolge und erstaunliche Fortschritte im islamischen Iran. Der große Fortschritt, den die iranische Nation in den vergangenen vierzig Jahren erzielt hat, ist allgemein anerkannt, wenn sie mit ähnlichen Perioden nach anderen großen Revolutionen wie z. B. der Französischen Revolution, der Oktoberrevolution der Sowjetunion und der Indischen Revolution verglichen wird. Die vom islamischen Glauben inspirierten Dschihad-Führungsstrategien und der Glaube an das Prinzip „Wir können es“ – das Imam Chomeini (r. a.) uns allen lehrte – brachten dem Iran Würde und Fortschritt in allen Bereichen.

Auswirkungen der Revolution

Die Revolution beendete eine lange Periode der historischen Dekadenz, und das Land, das während der Pahlavi- und Qadscharen-Dynastien schwer gedemütigt und völlig unterentwickelt war, begann sich rasch zu entwickeln.

In einem ersten Schritt verwandelte die Revolution das erbärmliche Regime der tyrannischen Monarchie in eine dem Volk dienende Regierung und der Herrschaft des Volkes. Sie setzte das Element der nationalen Entschlossenheit – welches das Zentrum eines umfassenden und wahrhaftigen Fortschritts ist – zum Kern der Regierungsführung des Landes. Anschließend wurde die Jugend als die zentralen Pioniere der Entwicklungen in die Führung des Landes miteinbezogen. Sie vermittelte allen den Geist und den Glauben von „Wir können es“. Dank der Sanktionen der Feinde lernten alle, sich auf die eigenen Fähigkeiten zu verlassen. Das wurde zur Quelle großer Segnungen:

Erstens: Die Revolution garantierte die Stabilität und Sicherheit des Landes; die territoriale Integrität und den Schutz der Grenzen – worauf die ernsten Bedrohungen des Feindes abzielten – und führte zum Wunder des Sieges im achtjährigen Krieg und der Niederlage des Baath-Regimes (von Saddam Hussein) mit ihren amerikanischen, europäischen und östlichen Unterstützern.

Zweitens: Sie war der Motor des Landes bei der Entwicklung des Wissenschafts- und Technologiebereichs sowie der Errichtung der lebenswichtigen wirtschaftlichen und baulichen Infrastrukturen, die von Tag zu Tag weiter zunehmen:

mehrere tausend wissenschaftliche Unternehmungen, zigtausend Infrastrukturprojekte für das Land in den Bereichen Bauingenieurwesen und Verkehr, Industrie, Energie, Bergbau, Gesundheitswesen, Landwirtschaft, Wasserwirtschaft und so weiter

millionen Hochschulabsolventen und Studenten

tausende Hochschulen und Universitäten im ganzen Land

dutzende Großprojekte im Kernbrennstoffkreislauf, Stammzellen, Nanotechnologie, Biotechnologie und weitere, die weltweit Spitzenpositionen einnehmen

Die Exporte von Nicht-Erdölgütern sind um mehr als das Sechzigfache angestiegen und von industriellen Einheiten um mehr als das Zehnfache. Die Qualität des Industriesektors ist ebenso um ein Vielfaches gestiegen. Die Umwandlung der Industrie von (bloßer) Montage in die (vollständig) inländische Entwicklung. Bemerkenswerte und sichtbare Entwicklungen in verschiedenen technologischen Zweigen, unter anderem in der Verteidigungsindustrie. Leuchtende Erfolge wurden in den kritischen Bereichen der Medizin mit Führungsstellungen erzielt. Dutzende andere Beispiele für Fortschritt sind das Ergebnis dieser Einstellung, dem Engagement und dem gemeinschaftlichen Gefühl, welches die Revolution dem Land schenkte.

Vor der Revolution war die Produktion von Wissenschaft und Technologie gleich null im Iran. In der Industrie waren die Fähigkeiten restlos auf Montage und in der Wissenschaft ausschließlich auf die Übersetzung beschränkt. Darüber hinaus existierte nichts!

Drittens: Die Beteiligung der Menschen an politischen Themen wie z. B. den Wahlen, der Konfrontation mit innenpolitischen Intrigen, der Beteiligung an nationalen Ereignissen und Bühnen sowie der Bekämpfung der Tyrannei erreichte den Höhepunkt. In sozialen Angelegenheiten wurden beispielsweise humanitäre Hilfen und karitative Aktivitäten, die bereits vor der Revolution begonnen hatten, gefördert und weiter gesteigert. Nach der Revolution ging dieser Hilfs-Wettbewerb mit Enthusiasmus in der Gesellschaft weiter, insbesondere für sozial schwache Menschen und nach Naturkatastrophen.

Viertens: Die Revolution verbesserte den politischen Scharfsinn der Bevölkerung und ihre Sicht auf internationale Themenstellungen auf eine erstaunliche Weise.

Die politische Analyse und das Verständnis für internationale Fragestellungen wie z. B. :

die Verbrechen des Westens, insbesondere die der Vereinigten Staaten

das Thema Palästina und die historische Unterdrückung seiner Bevölkerung

die Frage der kriegerischen Haltung der Unterdrückermächte und ihrer Verbrechen

die Einmischung der Tyrannen in die Angelegenheiten anderer Nationen und dergleichen

war nun nicht mehr auf den Kreis der Intellektuellen beschränkt, sondern der gesamten Bevölkerung zugänglich. Diese Art der geistigen Haltung und Wachsamkeit wurde im ganzen Land verbreitet und in allen Lebensbereichen und für die Massen verfügbar gemacht, und ähnliche Themen wurden auch für Jugendliche und Kinder verständlich und klar.

Fünftens: Die Waage der Gerechtigkeit wurde in Bezug auf die Verteilung der Möglichkeiten in der Gesellschaft ausgeglichen. Meine Unzufriedenheit mit der Ausübung von Gerechtigkeit in unserem Land liegt darin begründet, dass dieses einzigartige und unvergleichbare Juwel auf der Stirn der Islamischen Republik erstrahlen sollte, dies aber noch nicht tut. Es sollte jedoch nicht so verstanden werden, dass für die Umsetzung der Gerechtigkeit nichts geschehen sei. Die Wahrheit ist, dass die Erfolge bei der Bekämpfung der Ungerechtigkeit in den letzten vier Jahrzehnten mit keinem vergangenen Zeitalter vergleichbar sind. Während des Taqhut-Regimes standen die meisten Einnahmen und Dienste des Landes nur einer kleinen Gruppe von Palastbewohnern und deren Freunden in anderen Teilen des Landes zur Verfügung. In den meisten Städten, vor allem in abgelegenen Gebieten und Dörfern, standen die Menschen am Ende der Schlange an und waren häufig grundlegender Infrastruktur-Einrichtungen und Staatsleistungen beraubt. Die Islamische Republik war eine der erfolgreichsten Staaten der Welt sowohl bei der Verteilung der (Staat-)Dienstleistungen und dem Reichtum aus dem Zentrum in alle Teile des Landes als auch von wohlhabenden Gegenden in ärmeren Gebiete der Städte.

Es ist wirklich ehrenhaft, die großen Statistiken zu Straßen- und Wohnungsbau, die Errichtung von Industriezentren, die Reformen im landwirtschaftlichen Sektor, die Verteilung von Elektrizität und Wasser sowie der Bau medizinischer Zentren, Universitäten, Staudämme, Kraftwerke und dergleichen selbst in den entlegensten Gegenden des Landes zu sehen. All diese Bemühungen spiegeln sich sicherlich weder in den mangelnden Berichterstattungen der Verantwortlichen wider noch geben es die inneren und äußeren Feinde der Islamischen Republik zu. Dennoch ist es so und wird als gute Tat für die aufrichtigen und Dschihadi-Führungspersonen bei Gott und seiner Schöpfung aufgenommen.

Allerdings wird die erwartete Gerechtigkeit in der Islamischen Republik, die dem Vorbild der von Imam Ali (a.) gegründeten Regierung folgt und so erkannt werden möchte, noch um ein Vielfaches verbessert werden. Die Hoffnung für die Umsetzung dieser Ziele liegt bei euch Jugendlichen, worauf ich mich noch beziehen werde.

Sechstens: Sie verbesserte das Niveau der Spiritualität und Moral in der Öffentlichkeit deutlich. Dieses gesegnete Phänomen wurde vor allem aufgrund des Charakters und den Verhaltensweisen von Imam Chomeini (r. a.) während des Widerstandes bis zur und nach der Revolution gefördert. Dieser spirituelle und mystische Mann, der rein von materiellen Verlockungen war, führte ein Land an, dessen Grundlage tief verwurzelte und gläubige Menschen waren.

Die Propaganda in der Pahlavi-Ära förderte Korruption und Unmoral, wodurch die Nation schwer getroffen wurde und das Leben der Mittelschicht – insbesondere der Jugend – durch die verfallene westliche Moral in Mitleidenschaft gezogen wurde. Jedoch zog die religiöse und moralische Haltung der Islamischen Republik die fähigen und erleuchteten Herzen der Bevölkerung an – insbesondere die der Jugend – und verwandelte die Atmosphäre zugunsten der Religion und Moral.

Die Bestrebungen der jungen Menschen auf unterschiedlichen und schwierigen Feldern, einschließlich der Heiligen Verteidigung (achtjähriger Krieg gegen die US-gestützten Angriffe von Saddam gegen den Iran), wurden von Gebeten, dem Geist der Brüderlichkeit und der Opferbereitschaft begleitet. Sie belebten die Ereignisse aus der frühen Geschichte des Islams wieder und machten es vor allen Augen sichtbar. Die Väter, Mütter und Ehefrauen verabschieden sich mit einem religiösen Pflichtgefühl von ihren Angehörigen, die sich zu verschiedenen Fronten des Dschihads aufmachten. Als diese dann ihren blutüberströmten oder verwundeten Körpern begegneten, akzeptierten sie dieses Leid, während sie Gott dankbar waren. Die Moscheen und religiösen Orte waren beispiellos besucht. Mehrere tausend Jugendliche, Studenten, Professoren, Frauen und Männer standen auf Wartelisten für den Itikaf und für freiwillige Arbeitscamps, dem Bau-Dschihad und dem Basidsch für (Wieder-)Aufbau (Freiwilligenarbeitscamps). Überall – vor allem unter Jugendlichen – blühten die Gebete, das Fasten, die Hadsch-Pilgerfahrt und weitere Pilgermärsche, verschiedene religiöse Zeremonien sowie verpflichtende und freiwillige Spenden auf. Sowohl die Quantität als auch die Qualität sind seit dem stetig gestiegen.

All dies geschah in einer Zeit des moralischen Absturzes des Westens und seiner Anhänger, die mittels ihrer massiven Propaganda die Männer und Frauen mit Frevel beschmutzen, sodass Moral und Spiritualität in großen Teilen der Welt isoliert wurden: Dies ist ein weiteres Wunder der Revolution und des proaktiven und vorausschauenden islamischen Systems.

Siebtens: Das großartige und glorreiche Leitmotiv, sich gegen die Tyrannen, Unterdrücker und arroganten Mächten der Welt – angeführt von den kriminellen und kriegstreibenden USA – zu widersetzen, wurde von Tag zu Tag stärker. In all diesen vierzig Jahren waren der Iran und die Iraner – insbesondere die Jugend dieses Landes – dafür bekannt, dass sie die Revolution und ihre göttliche Pracht und Ehre gegen die arroganten und hochmütigen Staaten niemals aufgeben und stets bewahrt haben. Die hegemonialen Mächte der Welt, die ihr Überleben darüber definieren, die Unabhängigkeit anderer Länder einzuschränken und ihre lebenswichtigen Interessen und Ressourcen zu plündern, um ihre eigenen hinterlistigen Ziele zu erreichen, haben gegenüber dem islamischen und revolutionären Iran ihre Unfähigkeit eingestanden. In der lebhaften Stimmung der Revolution gelang es der iranischen Nation, zunächst die Marionetten und perfiden Agenten der USA zu vertreiben. Und seitdem hat die iranische Nation jeden Versuch der Tyrannen der Welt, über das Land zu herrschen, mit Macht und Härte verhindert.

Die zweite Phase der Revolution

Liebe Jugend!

Das war nur eine begrenzte Anzahl der wichtigsten Überschriften in der vierzigjährigen Geschichte der Islamischen Revolution, einer großartigen, beständigen und strahlenden Revolution, die ihr, mit der Gnade Gottes, auf den zweiten großen Schritt in Richtung Fortschritt führen werdet.

Vor unseren Augen liegen die Früchte der Bemühungen der letzten vierzig Jahre: ein Land und eine Nation, die unabhängig ist, frei, mächtig, würdevoll, religiös, fortgeschritten in der Wissenschaft, voller wertvoller angesammelter Erfahrungen, zuversichtlich und hoffnungsvoll, mit grundlegenden und hohem Einfluss auf die Region und einer starken Logik in globalen Fragestellungen, Rekordhalter in der Wachstumsrate des wissenschaftlichen Fortschritts und in der Erreichung hoher wissenschaftlicher und technologischer Ränge in wichtigen Gebieten wie z. B. Kernwissenschaften, Stammzellen, Nanowissenschaften, Luftfahrt. Führend beim Ausbau sozialer Dienstleistungen, hervorragend bei der Förderung der Motivation von Jugendlichen für Anstrengungen auf dem Wege Gottes, führend in der Anzahl kompetenter Jugendlicher und weiterer ehrenwerter Eigenschaften, die allesamt Produkte der Revolution und das Ergebnis der revolutionären und der dschihadischen Ausrichtung sind.

Und beachtet: Wären Unwissenheit und Nachlässigkeit gegenüber den Werten der Revolution während der vierzigjährigen Geschichte nicht aufgetreten – die leider existierten und äußerst schädlich waren –, wären die Errungenschaften der Revolution weit über das hinausgegangen, was wir erreicht haben, und das Land wäre auf ihrem Pfad zu den großen Idealen weit voraus und viele der gegenwärtigen Probleme würden heute nicht bestehen.

Heute steht der souveräne Iran – genau wie in den ersten Tagen nach der Revolution – vor den Herausforderungen der imperialistischen und arroganten Mächte. Es gibt jedoch einen bedeutungsvollen Unterschied.

Wenn damals die Herausforderungen mit den USA,

das Ende der Infiltration durch ausländische Agenten

die Schließung der Botschaft des zionistischen Regimes in Teheran

die Blamage des Spionagezentrums (in der ehemaligen US-Botschaft in Teheran)

bedeuteten, sind die heutigen Herausforderungen

die Präsenz des mächtigen Irans an den Grenzen des zionistischen Regimes

das Ende der illegalen Infiltration der USA im westasiatischen Gebiet

die Unterstützung der Islamischen Republik für den Widerstand des palästinensischen Volkes im Herzen der besetzten Gebiete

die Verteidigung der emporragenden Hisbullah-Flagge

der Widerstand in der gesamten Region

Wenn es damals dem Westen darum ging, den Iran daran zu hindern, einfache Waffen zu kaufen, ist sie heute damit konfrontiert, die Übergabe fortgeschrittener iranischer Waffen an die Widerstandskräfte zu verhindern.

Wenn damals die USA davon ausgegangen waren, dass die islamische Regierung und die iranische Nation mit Hilfe einiger iranischer Kollaborateure und einer kleinen Anzahl von Flugzeugen und Hubschraubern besiegt werden könnte, so sind sie heute abhängig von einer Koalition dutzender feindseliger oder eingeschüchterter Staaten, um den Iran politisch und sicherheitstechnisch zu konfrontieren. Aber auch in dieser Konfrontation werden sie unterliegen.

Dank der Revolution steht der Iran heute in einer hervorragenden Position, die sich die iranische Nation verdient hat und vor der Welt genießt. Der Iran hat die schwierigen Wendungen auf dem Weg zur Lösung ihrer grundlegenden Themen bereits durchlaufen.

Der bisher zurückgelegte Weg ist jedoch nur ein Teil des glorreichen Weges zu den erhabenen Idealen der Islamischen Republik. Die Fortsetzung des Weges, die höchstwahrscheinlich nicht so schwer wie die Vergangenheit sein wird, muss mit Willenskraft, Wachsamkeit, Schnelligkeit und Innovation von euch, den Jugendlichen, zurückgelegt werden. Junge Manager, Führungskräfte, Denker und Aktivisten in allen Bereichen – von Politik, Wirtschaft, Kultur, internationalen Beziehungen bis hin zu Religion, Moral, Spiritualität und Gerechtigkeit – sollten Verantwortung übernehmen, indem sie die Erfahrungen und Lektionen der Vergangenheit nutzen, die revolutionäre Sichtweise und Einstellung an den Tag legen sowie Dschihadi-Aktionen anwenden, um unser geliebtes Iran zu einem vollständigen Vorbild einer fortgeschrittenen islamischen Regierung aufzubauen.

Das Potenzial des Irans als islamische Zivilisation

Ein wichtiger Punkt, der von denjenigen berücksichtigt werden muss, die die Zukunft aufbauen, ist, dass wir in einem Land leben, das sich durch außergewöhnliche und seltene natürliche und menschliche Ressourcen auszeichnet. Viele dieser Ressourcen wurden jedoch aufgrund von fahrlässigem Verhalten der Beamten nicht oder nur geringfügig genutzt. Große Bemühungen sowie junge und revolutionäre Beweggründe werden diese Ressourcen aktivieren können und einen wahren materiellen und moralischen Fortschritt im Land bewirken.

Das wichtigste und aussichtsreichste Potenzial des Landes sind die talentierten und kompetenten Menschen, deren Grundlage ein tiefer und reiner religiöser Glauben ist. Ein wesentlicher Teil der jungen Bevölkerung unter 40 Jahren ist das Ergebnis des Geburtsbooms in den 80er Jahren und bietet dem Land eine wertvolle Gelegenheit.

36 Millionen Menschen befinden sich heute im Alter zwischen 15 und 40 Jahren. Rund 14 Millionen Menschen besitzen einen Hochschulabschluss; sie sind Weltranglistenzweiter in Bezug auf die Anzahl der Absolventen in Natur- und Ingenieurswissenschaften. Unzählige junge Menschen sind mit dem revolutionären Geist aufgewachsen und bereit, aus Liebe zu ihrem Land zu arbeiten. Eine weitere große Anzahl intellektueller und forschender junger Menschen erzeugen wissenschaftliche, kulturelle, industrielle und weitere Produkte. Das ist ein enormer Reichtum für das Land, den man mit keinem materiellen Schatz vergleichen kann.

Außerdem besitzt der Iran eine lange Liste von wirtschaftlichen Reichtümern, die von kompetenten, motivierten und intelligenten Managern genutzt werden können, um die heimische Produktion deutlich zu steigern, das Land autark, reich und im wahrsten Sinne des Wortes selbstbewusst zu machen und folglich die aktuellen Probleme zu überwinden.

Die iranische Bevölkerung macht ca. 1 % der Weltbevölkerung aus, besitzt jedoch

7 % der globalen Bodenschätze

massive unterirdische Ressourcen

eine ausgezeichnete geographische Lage zwischen Ost und West sowie Nord und Süd

einen großen nationalen Markt

einen riesigen regionalen Markt mit 15 Nachbarländern und insgesamt 600 Millionen Einwohnern

lange Küstengrenzen

ein fruchtbares Land mit einer großen Vielfalt landwirtschaftlicher Produkte und eine große und vielseitige Wirtschaft

Und das sind nur einige Potenziale des Landes.

Sehr viele Potenziale sind bisher ungenutzt. Es heißt, dass der Iran in Bezug auf die ungenutzten natürlichen und menschlichen Ressourcen den ersten Platz in der Welt hat. Zweifellos werdet ihr gläubigen und ehrgeizigen jungen Menschen diesen großen Fehler korrigieren können. Das Ziel der zweiten vier Jahrzehnte muss darauf ausgerichtet sein, die bisherigen Errungenschaften und nicht ausgeschöpften Potenziale zu nutzen und den Fortschritt des Landes u. a. in der Produktion und der eigenen Volkswirtschaft zu steigern.

Ratschläge für die Zukunft

Nun möchte ich euch, meine lieben Kinder, einige Ratschläge zu den wesentlichen Themen geben. Hierbei handelt es sich um folgende Themen:

Wissenschaft und Forschung

Spiritualität und Moral

Wirtschaft

Gerechtigkeit und der Kampf gegen Korruption

Unabhängigkeit und Freiheit

nationale Würde und internationale Beziehungen

Abgrenzung vom Feind

Kultur und Lebensstil

Als Erstes rate ich zu einem hoffnungsvollen und optimistischen Ausblick auf die Zukunft. Ohne diesen Universalschlüssel für alle Schlösser kann man keinen Schritt nehmen. Das, was ich sage, ist eine ehrliche Hoffnung, die auf offenkundigen Realitäten basiert. Ich habe mich immer von falschen und betrügerischen Hoffnungen distanziert, aber gleichzeitig mich selbst und alle anderen vor unbegründeter Hoffnungslosigkeit und falscher Angst gewarnt. Während der vergangenen vierzig Jahre – und aktuell auch wie immer – konzentrieren sich die feindlichen Propaganda- und Medienpolitikstrategien und ihre aktivsten Programme darauf, dass die Bevölkerung, sogar unsere Verantwortlichen und Staatsmänner, ihre Hoffnung in die Zukunft verlieren.

Auf der Tagesordnung von tausenden audio-visuellen und internetbasierten Medien der Feinde der iranischen Nation stehen:

Lügennachrichten

gehässige und einseitige Analysen

Verdrehung von Fakten

Verschleierung hoffnungsvoller Aspekte

Vergrößerung kleiner Probleme

Verkleinerung oder Leugnung von großen Vorteilen

Natürlich kann man ihre Gefährten innerhalb des Landes erkennen, die mit Nutzung der Freiheiten im Dienst des Feindes arbeiten. Ihr, die jungen Menschen, müsst die Pioniere sein, die diese mediale Belagerung brechen. Züchtet in euch selbst und euren Mitmenschen den Baum der Hoffnung in die Zukunft. Vertreibt Angst und Hoffnungslosigkeit von euch und anderen. Das ist euer erster und wesentlichster Dschihad. Die Zeichen der Hoffnung – von denen einige erwähnt wurden – sind vor euren Augen. Der Zufluss von Revolutionären war weitaus stärker als der Abfluss und die Herzen und Hände der Gläubigen und Helfer sind um ein Vielfaches zahlreicher als die der Korrupten, Verräter und Gierigen. Die iranische Jugend, die iranische Standhaftigkeit und der iranische Einfallsreichtum genießen in vielen Bereichen ein hohes Ansehen in der Welt. Schätzt euch selbst und vollzieht mit der gottgegebenen Kraft die Sprünge in die Zukunft und erschafft ein Epos.

Und zu den Ratschlägen:

1. Wissenschaft und Forschung

Wissenschaft ist das offenkundigste Instrument für die Würde und die Macht eines Landes. Die andere Seite des Wissens ist die Fähigkeit. Der Westen konnte dank seines wissenschaftlichen Fortschritts rund zweihundert Jahre lang Reichtum, Einfluss und Macht für sich einbringen. Trotz ihres schwachen moralischen und religiösen Fundaments konnten sie Gesellschaften, die von der Karawane der Wissenschaft, der Politik und Wirtschaft zurückgelassen wurden, durch die Auferlegung des westlichen Lebensstils dominieren.

Wir propagieren nicht den Missbrauch der Wissenschaft, wie es der Westen tat, sondern bestehen auf die Notwendigkeit des Landes, die Quellen der Wissenschaft für sich zu nutzen. Gott sei Dank ist die Begabung hinsichtlich Wissenschaft und Forschung in unserer Nation höher als der Weltdurchschnitt. Vor fast zwei Jahrzehnten begann die wissenschaftliche Auferstehung mit einer so rasanten Geschwindigkeit, die alle globalen Beobachter in Staunen versetzte – d. h. ein elfmal schnelleres wissenschaftliches Wachstum als im Weltdurchschnitt, und das weiterhin anhält.

Unsere Errungenschaften in Wissenschaft und Technologie – mit denen wir uns in dieser Zeit auf Platz 16 unter mehr als 200 Ländern der Welt platziert haben, überrascht alle Beobachter. In einigen sensiblen und neuen Bereichen haben wir uns sogar auf die vordersten Ränge katapultiert. All dies geschah, als das Land unter finanziellen und wissenschaftlichen Sanktionen stand. Obwohl wir gegen die feindliche Flut schwimmen mussten, haben wir eine großartige Erfolgsgeschichte geschrieben. Dies ist ein großer Segen, für den man Tag und Nacht Gott danken muss.

Jedoch möchte ich darauf hinweisen, dass der zurückgelegte Weg trotz seiner Bedeutung nur den Beginn darstellt und nichts weiter. Wir hinken immer noch weit hinter den wissenschaftlichen Gipfeln der Welt her. Wir müssen diese Gipfel erreichen. Wir müssen die derzeitigen Grenzen der Wissenschaft in den wichtigsten Bereichen überschreiten.

Wir sind noch weit von dieser Phase entfernt. Wir haben bei null angefangen. Der beschämende wissenschaftliche Rückschritt während der Pahlavi und der Qadscharen-Dynastie, als die Welt erst gerade mit ihrem wissenschaftlichen Wettlauf begonnen hatte, hat uns einen schweren Schlag versetzt und weit hinter den sich schnell bewegenden Zug geworfen. Wir haben nun mit dem Durchmarsch begonnen und schreiten mit voller Geschwindigkeit voran. Um den Rückstand aufholen zu können, müssen wir diese Geschwindigkeit die nächsten Jahre beibehalten. Ich habe stets herzlich, bestimmend und ernst die Universitäten, die Wissenschaftler, die Forschungszentren und die Forscher gewarnt, dazu aufgefordert und beraten. Nun bitte ich euch junge Menschen, diesen Weg mit einem höheren Verantwortungsbewusstsein und als einen Dschihad zu bestreiten. Der Grundstein für die wissenschaftliche Revolution im Land wurde bereits gelegt, und diese Revolution brachte bereits Märtyrer, auch Märtyrer in den Atomwissenschaften. Erhebt euch, um den böswilligen und hinterlistigen Feind, der sich vor eurem wissenschaftlichen Dschihad sehr fürchtet, zu besiegen.

2. Spiritualität und Moral

Spiritualität mit der Betonung auf spirituelle Werte wie Aufrichtigkeit, Opferbereitschaft, Vertrauen auf Gott, den Glauben an sich selbst und die Gesellschaft

Moral mit der Bedeutung der Tugenden wie Wohlwollen, Vergebung, Unterstützung der Bedürftigen, Wahrhaftigkeit, Mut, Demut, Selbstvertrauen und andere gute Eigenschaften

Spiritualität und Moral sind für jede individuelle und gesellschaftliche Bewegung richtungsweisend und gelten als Hauptbedürfnis der Gesellschaft. Ihre Existenz schafft aus einem Leben trotz materieller Engpässe ein Paradies, während ihre Abwesenheit trotz materiellem Reichtum eine Hölle schafft.

Je mehr die spirituelle Vernunft und das moralische Gewissen in der Gesellschaft wachsen, desto mehr Segen bringt es dieser. Dies erfordert tatsächlich Dschihad und Anstrengung. Ohne Unterstützung der Regierungen werden dieser Dschihad und diese Anstrengung kaum Erfolg einbringen. Spiritualität und Moral können sicherlich nicht durch Befehl und Bestimmung erreicht werden, folglich können Regierungen sie nicht erzwingen. Als Erstes müssen sie selbst ein moralisches und spirituelles Verhalten an den Tag legen, dann den Boden für die Verbreitung dieser Tugenden in der Gesellschaft vorbereiten und anschließend müssen soziale Organisationen den Weg dazu ebnen, sie dabei zu unterstützen. Sie müssen rational gegen die Zentren der Anti-Spiritualität und Moral vorgehen und den Niederträchtigen nicht erlauben, dass sie die Menschen mit Gewalt und Täuschung mit in die Hölle reißen.

Die fortgeschrittenen und durchdringenden Kommunikationsmittel bieten diesen Zentren der Anti-Spiritualität und Moral eine sehr gefährliche Gelegenheit. Aktuell sind wir Zeuge der zunehmenden Anzahl feindlicher Angriffe – unter Nutzung dieser Mittel – auf die reinen Herzen der jungen Menschen, der Jugendlichen und sogar der Kinder. Die verantwortlichen Regierungsbehörden tragen hierbei eine große Verantwortung, die sie weise und pflichtbewusst übernehmen müssen.

Dies bedeutet natürlich nicht, dass nichtstaatliche Einzelpersonen und Organisationen sich ihrer Verantwortung entziehen können. So Gott will, müssen in der nächsten Zeit hierzu umfassende kurz- und mittelfristige Pläne erarbeitet und umgesetzt werden.

3. Wirtschaft

Die Wirtschaft ist ein entscheidender und bestimmender Punkt. Eine starke Wirtschaft ist ein Zeichen von Macht und ein wichtiger Faktor bei der Ablehnung von Tyrannei und Infiltration. Eine schwache Ökonomie ist die Achillesferse, die den Boden für die Infiltration, der Tyrannei und der Einmischung der Feinde ebnet. Armut und Wohlstand beeinflussen die materialistischen und spirituellen Aspekte des Menschen. Allerdings ist die Wirtschaft nicht das Ziel der islamischen Gesellschaft, sondern vielmehr ein Mittel, ohne das man die eigentlichen Ziele nicht erreichen kann. Die Betonung liegt auf der Unabhängigkeit der Wirtschaft des Landes, die auf Massenproduktion, Qualität, einer gerechten Verteilung, einem vernünftigem und verschwendungsfreien Konsum sowie einer klugen Kalkulation und Management basiert. Daher habe ich in den letzten Jahren die massive Auswirkung und Bedeutung, die die Wirtschaft auf das gegenwärtige und zukünftige Leben der Gesellschaft haben kann, immer wieder betont.

Die islamische Revolution hat uns den Ausweg aus der schwachen, abhängigen und korrupten Wirtschaft der Pahlavi-Ära gezeigt. Allerdings haben schwache Leistungen die Wirtschaft des Landes vor interne und externe Herausforderungen gestellt.

Zu den äußeren Herausforderungen zählen die Sanktionen und Verlockungen des Feindes, die bei der Lösung der inneren Herausforderungen nahezu wirkungslos waren. Die inneren Herausforderungen bestehen aus strukturellen Mängeln und Managementschwächen.

Zu den Hauptmängeln zählen:

das Abhängigkeitsverhältnis zum Öl

die Verstaatlichung von Wirtschaftssektoren, die nicht in den staatlichen Verantwortungsbereich fallen

das Vertrauen auf Kräfte außerhalb des Landes, statt sich auf die inneren Stärken und Potenziale zu konzentrieren

die sehr begrenzte Nutzung der menschlichen Ressourcen des Landes

die fehlerhafte und unausgewogene Budgetierung

die mangelnde Stabilität in der exekutiven Wirtschaftspolitik

die Missachtung von Prioritäten sowie exzessive und sogar verschwenderische Ausgaben in Teilen staatlicher Organisationen

Das Ergebnis sind Probleme in den Lebensumständen der Menschen wie z. B. die Jugendarbeitslosigkeit, niedriges Einkommen der unteren Klassen usw.

Die Lösung dieser Probleme ist die energische, verantwortungsbewusste und eifrige Umsetzung der Politik der Widerstandswirtschaft, die von den Verantwortlichen verfolgt und umgesetzt werden muss. Die inländische Wirtschaftsproduktion muss produktiv und wissenschaftlich werden, die Bevölkerung sollte in die Wirtschaft eingebunden werden und eine autoritäre Regierungsaufsicht vermieden werden. Das Feld der Wirtschaft muss aktiv (nach außen sichtbar) beschritten werden unter Verwendung der zuvor genannten Potenziale. Das sind wichtige Beispiele für diese Lösungen. Zweifellos kann ein Ausschuss junger, weiser, gläubiger und sachkundiger Wirtschaftsexperten innerhalb der Regierung diese Ziele erreichen. Die Zukunft muss das Feld solcher Aktivitäten werden.

Die geliebten jungen Menschen in der gesamten Nation sollten wissen, dass alle Lösungsoptionen innerhalb des Landes liegen. Wenn manche annehmen, wirtschaftliche Probleme seien nur das Ergebnis von Sanktionen und behaupten, Sanktionen seien auf den Widerstand gegen den Imperialismus und die fehlende Unterwerfung gegenüber dem Feind zurückzuführen, und daher bestünde die Lösung darin, sich vor dem Feind niederzuknien und die Pfoten des Wolfes zu küssen – dann ist das ein unverzeihlicher Fehler.

Diese völlig falsche Analyse – auch wenn sie manchmal von Mündern und Federn einiger leichtsinniger Personen innerhalb des Landes gesendet wird – hat ihre Wurzeln in ausländischen Denk- und Verschwörungsfabriken, die auf unzähligen Wegen beabsichtigen, Verantwortliche, Entscheidungsträger und die allgemeine Öffentlichkeit im Land zu indoktrinieren.

4. Gerechtigkeit und Korruptionsbekämpfung

Diese beiden Tugenden bedingen einander. Wirtschaftliche, moralische und politische Korruption sind wie Tumore im Körper von Ländern und Regierungen. Wenn sie sich im Körper eines Regierungssystems befinden, verursachen sie ein verheerendes Beben und einen schweren Schlag gegen ihre Rechtmäßigkeit. Und für ein System wie das der Islamischen Republik, die über die gewöhnliche Rechtmäßigkeit und gesellschaftliche Akzeptanz hinausgeht, ist dies weitaus schwerwiegender und grundlegender als für jedes andere System. Die Versuchungen von Reichtum, Macht und Stellung brachten einige – sogar in der alawitischsten Regierung der Geschichte, also der Regierung von Imam Ali (a.) selbst – zum Wanken. So war und ist die Gefahr für das Auftreten einer solchen Bedrohung in der Islamischen Republik, deren Verantwortliche einst in revolutionärer Frömmigkeit und der Aufrechterhaltung eines einfachen Lebensstils miteinander konkurrierten, niemals ausgeschlossen oder ungefährlich.

Dies macht die ständige Präsenz einer kompetenten Organisation mit einem scharfen Blick und entschiedenen Maßnahmen innerhalb der drei Gewalten (Exekutive, Legislative, Judikative) erforderlich, um Korruption wirklich zu bekämpfen, insbesondere innerhalb des Regierungsapparates.

Allerdings ist das Korruptionsniveau unter den Verantwortlichen der Islamischen Republik im Vergleich zu dem vieler anderer Staaten und insbesondere dem (vorherigen) Regime der Unterdrückung, welches von Kopf bis Fuß von Korruption durchsetzt war und Korruption förderte, weitaus niedriger. Gott sei Dank hat das Gros der Verantwortungsträger dieser Ordnung ihre Integrität gewahrt, doch auch dieses geringe Niveau (an Korruption) ist zu viel. Alle sollen wissen, dass die wirtschaftliche Reinheit die Bedingung für die Rechtmäßigkeit aller Verantwortlichen der Islamischen Republik ist. Jeder muss sich vor dem gierigen Satan hüten und von einem verbotenen (haram) Happen Abstand halten. In dieser Hinsicht ist es erforderlich, von Gott Hilfe zu erflehen, und die Kontrollorgane sind aufgerufen, entschieden und streng das Aufkommen von Korruption vorzubeugen und ihrem Wachstum Einhalt zu gebieten. Dieser Widerstand erfordert gläubige, aufopferungsvolle und integre Menschen mit reinen Händen und lichterfüllten Herzen. Dieser Widerstand ist ein effektiver Teil unter den allseitigen Bemühungen, die die Ordnung der Islamischen Republik zur Etablierung der Gerechtigkeit aufwenden muss.

Die Gerechtigkeit steht an der Spitze der vorrangigen Ziele aus allen göttlichen Berufungen und in der Islamischen Republik verfügt sie über denselben Rang und dieselbe Stellung. Dies ist ein heiliges Wort zu allen Zeiten und an allen Orten und bis auf die Herrschaft seiner Exzellenz, dem Statthalter der Zeit – geopfert seien ihm unsere Seelen – wird sie in aller Vollständigkeit nicht etabliert werden können. Doch partiell ist sie an allen Orten und zu allen Zeiten realisierbar. Sie ist eine Pflicht, die auf den Schultern von allen lastet, insbesondere auf denen der Regierenden und Mächtigen. Die Islamische Republik Iran hat in dieser Hinsicht große Schritte unternommen, auf die bereits kurz hingewiesen wurde. Selbstredend müssen bei ihrer weitergehenden Erläuterung und Erklärung stärkere Impulse in dieser Hinsicht gesetzt werden. Die Verschwörung, alles am Grund und Boden liegend darzustellen oder zumindest zu verdecken und geheim zu halten, welche aktuell zu den ernsthaft verfolgten Plänen der Feinde der Revolution zählt, muss neutralisiert werden.

Trotz alledem muss ich an die geliebten jungen Menschen, die die Zukunft des Landes erwartet, unumwunden das Wort richten, dass das, was bisher geschehen ist, zu dem, was geschehen müsste und geschehen muss, einen gewaltigen Abstand aufweist. In der Islamischen Republik müssen die Herzen der Verantwortlichen unaufhörlich für die Beseitigung der Armut schlagen und vor einer Vertiefung der Schere zwischen Arm und Reich große Angst haben. In der Islamischen Republik ist die Generierung von Vermögen nicht nur kein Delikt, sondern wird gefördert, doch Ungerechtigkeit bei der Verteilung des allgemeinen Reichtums und Tür und Tor für die Korruption zu öffnen sowie mit wirtschaftlichen Betrügern umgänglich umzugehen, die alle in die Ungerechtigkeit münden, sind strengstens verboten. Des Weiteren ist die Ignoranz gegenüber den Bedürftigen unter keinen Umständen akzeptabel. Diese Worte wurden im Rahmen der politischen Diskussionen und dem Gesetzgebungsprozess zuhauf wiederholt, doch für ihre angemessene Umsetzung liegt das hoffende Auge auf euch jungen Leuten. Sollte die Verwaltung der zahlreichen Bereiche des Staates in die Hände von gläubigen, revolutionären, kenntnisreichen und fähigen jungen Menschen gelegt werden, die Gott sei Dank in ihrer Anzahl nicht wenige sind, wird sich diese Hoffnung inschallah auch erfüllen.

5. Unabhängigkeit und Freiheit

Die nationale Unabhängigkeit bedeutet die Freiheit des Volkes und die Herrschaft gegenüber dem Druck und dem Zwang der globalen Hegemonialmächte. Die gesellschaftliche Freiheit bedeutet, dass jeder das Recht zur Selbstbestimmung und zu freiem Handeln und Denken hat. Beide zählen zu den islamischen Werten und sind beides göttliche Gaben an die Menschen und keine Barmherzigkeiten, die Herrschaftsordnungen den Menschen einräumen. Die Herrschaftsordnungen sind verpflichtet, diese beiden Elemente bereitzustellen. Diejenigen, die für die Freiheit und Unabhängigkeit gekämpft haben, wissen um ihre Stellung. Die iranische Nation gehört durch ihre 40-jährige Anstrengung zu ihnen. Die aktuelle Unabhängigkeit und Freiheit des islamischen Irans sind Errungenschaften von hunderttausenden achtbaren, mutigen und aufopferungsvollen Menschen, die für gewöhnlich jung, aber auf dem Gipfel der Menschlichkeit stehen. Diese Frucht des guten Baums der Revolution kann man nicht durch stümperhafte und zum Teil boshafte Auslegungen und Rechtfertigungen in Gefahr bringen. Alle, insbesondere die Regierung der Islamischen Republik, sind verpflichtet, mit ihrer gesamten Existenz über sie zu wachen. Es ist selbstredend, dass die Unabhängigkeit nicht über die Einengung der Politik und Wirtschaft des Landes in seine eigenen Grenzen definiert werden kann und die Freiheit nicht in Opposition zur Moral, dem Gesetz und den göttlichen Werten.

6. Nationale Würde, Außenbeziehungen, Abgrenzung zum Feind

Diese drei gehören zu den Zweigen des Grundsatzes „Würde, Weisheit und Interesse“ in den internationalen Beziehungen. Die globale Kulisse ist Zeuge über Geschehnisse, die stattgefunden haben, und Entwicklungen, die sich abzeichnen:

die erneute Bewegung des Islamischen Erwachens auf Grundlage des Vorbildes des Widerstandes gegenüber der Hegemonie der USA und des Zionismus

die Niederlage der Politik der USA in West-Asien sowie die Neutralisierung ihrer verräterischen Komplizen in der Region

die Forcierung der mächtigen politischen Anwesenheit der Islamischen Republik in West-Asien und ihre weitreichenden Implikationen auf die gesamte Welt der Hegemonie

Dies sind einige Anzeichen für die Macht der Islamischen Republik, die nur durch den Mut und die Weisheit von fleißigen Verantwortlichen erreicht wurde. Die Machthaber des Imperialismus sind sorgenreich. Ihre Vorschläge sind allgemein von Lug, Trug und Finten gekennzeichnet. Heute bewertet die iranische Nation zusätzlich zu den verbrecherischen USA auch gewisse europäische Staaten als fintenreich und unglaubwürdig. Die Regierung der Islamischen Republik muss ihre Abgrenzung von ihnen genau wahren und keinen Schritt von den revolutionären Tugenden und Werten abrücken sowie vor ihren leeren Drohungen nicht zurückschrecken. In jedem Fall soll sie die Würde ihres Landes und ihres Volkes im Sinne haben und weise und unter Wahrung der Interessen und selbstverständlich aus einer revolutionären Stellung heraus ihre lösbaren Probleme mit ihnen lösen. Mit den USA ist die Lösung keines Problems vorstellbar und Verhandlungen mit ihnen bringen, außer einem materiellen und ideologischen Verlust, kein Ergebnis.

7. Lebensweise

Es gibt hierbei viele erforderliche Punkte zu nennen. Dem widme ich mich zu einer anderen Gelegenheit und begnüge mich mit dem einen Satz, dass die Bemühung des Westens in der Verbreitung der westlichen Lebensweise im Iran tiefgreifende moralische, wirtschaftliche, religiöse und politische Schäden am Land und an der Bevölkerung verursacht hat. Der Widerstand dagegen erfordert einen allseitigen und intelligenten Fleiß, bei dem erneut das hoffende Auge auf euch junge Menschen blickt.

Am Ende bedanke ich mich wegen der würdevollen, ehrenhaften und die Feinde vernichtenden Präsenz des geliebten Volkes anlässlich des 22. Bahman und dem 40. Jahrestag der großen Islamischen Revolution und lege meine Stirn voller Dankbarkeit auf die Schwelle der göttlichen Wahrheit. Friede sei mit seiner Exzellenz Baqiyattullah (der Verbliebene Gottes auf Erden: Imam Mahdi (a.)), geopfert seien ihm unsere Seelen. Friede sei mit den erhabenen Seelen der hohen Märtyrer und der reinen Seele des gütigen Imams (Chomeini). Und Friede sei mit dem gesamten geliebten Volk Irans und ein besonderer Friedensgruß an die Jugend.

Betend für euch,

Sayyid Ali Chamenei

11. Februar 2019

Botschaft des Revolutionsoberhaupts zum Jahresbeginn

März 22, 2019 08:46 Europe/Berlin

Imam Khamenei, geehrtes Oberhaupt der Islamischen Revolution, hat in seiner Botschaft zu Beginn des iranischen Sonnenjahres 1398 das neue Jahr zum „Jahr des Fortschritts der Produktion“ ernannt.

Der Inhalt seiner Botschaft lautet wie folgt:

بسم الله الرّحمن الرّحیم یا مقلّب القلوب و الابصار یا مدبّر اللّیل و النّهار یا محوّل الحول و الاحوال حوّل حالنا الی احسن الحال.

Im Namen Gottes des Allerbarmers, des Begnadenden!

O Du Verwandler der Herzen und Blicke!

O Du Verwalter von Nacht und Tag!

O Du, der Du die Jahre wechselst und die Herzen und Befindlichkeiten veränderst!

Verwandle den Zustand unserer Herzen in den besten aller Zustände!

Gott wollte, dass ich auch dieses Noruzfest, welches sich an den gesegneten Jahrestag der Geburt des Fürsten der Gläubigen und des Freundes der Gottesfürchtigen (Imam Ali) anschließt, dem lieben iranischen Volk gratuliere, und dafür bin ich Ihm dankbar. Herzlichen Glückwunsch zu Eurem Fest, liebe Landesleute! Ich hoffe, dass Ihr alle dieses neue Jahr – so Gott will – begleitet von Wohl und Glück, körperlichem Wohlbefinden, einem fröhlichen Gemüt und von wachsenden materiellen und immateriellen Erfolgen verbringen werdet. Ich möchte den ehrenwerten Familien der Märtyrer meinen besonderen Glückwunsch aussprechen ebenso wie den lieben Kampfversehrten und ihren Angehörigen, und schicke zahlreiche Grüße an die geläuterte Seele des geehrten Imam (Chomeini) und an die geläuterten Seelen der Märtyrer.

Wir haben ein abenteuerliches Jahr hinter uns gebracht. In diesem Jahr, das nun zu Ende gegangen ist, hat die iranische Nation im wahrsten Sinne des Wortes geglänzt. Die Feinde hatten Pläne geschmiedet. Sie hatten einiges mit der iranischen Nation vor. Aber die Festigkeit des Volkes und seine Erkenntnis sowie der Einsatz der jungen Generation haben die Pläne der Feinde vereitelt. Gegenüber den schweren Sanktionen der USA und Europas – die diese als beispiellos bezeichnet haben - hat das iranische Volk fest und mächtig reagiert - sowohl auf der politischen Szene als auch auf dem Wirtschaftssektor.

Auf der politischen Szene kam diese Reaktion der Bürger in dem gewaltigen Fußmarsch zum 22. Bahman (11. Februar – Siegesjubiläum) sowie in Form der einzelnen Stellungnahmen in verschiedenen Monaten dieses Jahres zum Ausdruck. Ihr Standpunkt gegenüber dem wirtschaftlichen Druck wurde verbildlicht durch: Steigerung der Initiativen auf dem Gebiet der Wissenschaft und Technologie, deutliche Zunahme der Zahl von Wissenschaft produzierenden Unternehmen, Ausbau der Inlandsproduktion von infrastrukturellen und wichtigen Gütern - wie vor einigen Tagen die Eröffnung mehrerer Phasen des Projektes Süd-Gas und vorher die Eröffnung der Großraffinerie von Bandar Abbas - und ähnliche Projekte, die verwirklicht wurden. Diese Nation konnte also gegenüber den Feindseligkeiten und der Boshaftigkeit der Feinde seine Stärke, seine Würde und Größe demonstrieren, und das Ansehen unseres Volkes sowie das Ansehen unserer Revolution und der Islamisch-republikanischen Staatsordnung – sind - Gott sei Preis und Dank – gestiegen.

Die Wirtschaftsschwierigkeiten sind nach wie vor ein wichtiges Problem des Landes. Insbesondere in den letzten Monaten haben die Unterhaltsprobleme der Bevölkerung zugenommen. Ein Teil davon geht auf unzulängliches Management in Wirtschaftsangelegenheiten zurück, was unbedingt wieder gut zu machen ist. Dazu gibt es Programme und sind Maßnahmen ins Auge gefasst worden, die –so Gott will – im Laufe des jetzigen Jahres, des Jahres, welches heute und in diesem Moment begonnen hat – das Jahr 1398 – Früchte tragen müssen und deren Wirkung die Bevölkerung verspüren muss. Was ich sagen möchte ist, dass vorläufig die Frage der Wirtschaft ein dringendes und ernsthaftes Problem des Landes bildet und Priorität hat. Die Probleme im Bereich der Wirtschaft sind zahlreich: Die Abwertung der Nationalwährung ist eine wichtige Angelegenheit, ebenso wie das Thema Kaufkraft der Bevölkerung und die Fabriken und ihre reduzierte Produktion und eventuell die Schließung einiger Industrieeinheiten und Ähnliches. Das sind alles Probleme. Das Geheimnis zur Lösung dieser Probleme lautet, soweit ich mich mit der Sache auseinandergesetzt und die Meinung von Sachverständigen genutzt habe: Ausbau der nationalen Produktion.

Das (vergangene) Jahr 1397 haben wir zum „Jahr der Unterstützung für die iranischen Güter“ ernannt. Wir können nicht behaupten, dass diese Devise vollständig umgesetzt wurde. Was wir jedoch sagen können ist, dass sie weitgehend Beachtung gefunden hat, bezüglich vieler Dinge seitens der Bevölkerung begrüßt und danach gehandelt wurde. Dies wird mit Sicherheit seine Wirkung haben. In diesem Jahr geht es um die Produktion. Ich möchte den Schwerpunkt der Aktivitäten bei der Produktion setzen. Was ich unter Produktion verstehe, werde ich – so Gott will – in einer Ansprache am 1. Tag des Jahres erklären. Wenn die Produktion in Gang kommt, können wir sowohl die Unterhaltsprobleme lösen als auch die Unabhängigkeit des Landes von den Fremden und Feinden gewährleisten. Wir können ebenso das Arbeitsplatzproblem und sogar zum großen Teil das Problem der Abwertung der Nationalen Währung bewältigen. Deshalb ist in meinen Augen die Frage der Produktion dieses Jahr Dreh- und Angelpunkt und daher habe ich für dieses Jahr die Devise „Fortschritt der Produktion“ gewählt. Alle müssen bestrebt sein, dass die Produktion im Lande einen Aufschwung erfährt. Von Beginn des Jahres bis zum Jahresende sollte dieser Gedanke deutlich im Land verspürt werden – so Gott will. Wenn das erfüllt ist, so hoffe ich, wird die Lösung der Wirtschaftsprobleme - so Gott will - angebahnt worden sein.

Ich entsende meinen aufrichtigen Friedens- und Segensgruß an den Imam der Zeit (unser Leben sei ihm geopfert) und bitte diesen Edlen um seine Fürsprache für Euch – liebe Nation – und bete zu Gott, dem Höchsterhabenen, um das Glück und Wohl des iranischen Volkes und aller Völker, die Noruz feiern.

والسّلام علیکم و رحمةالله و برکاته

Friede sei mit euch und Gottes Barmherzigkeit und Segen

Imaminfo, e-Mail: info@chamenei.de
Copyright © since 1999